Litfaßsäule

In einem rückschauenden Beitrag über die Schwimmabteilung im TuRa Freienohl sind zunächst zwei Voraussetzungen zu erwähnen, ohne die sportliches Schwimmen in Freienohl nicht möglich gewesen wäre. Da war zuerst einmal die Entscheidung der Freienohler Gemeindevertretung, ein Hal­lenbad im Ohl zu bauen. Dieses Bad wurde dann 1966 Wirklichkeit. Die Konzeption eines Lehrschwimm­beckens mit einem über die ganze Fläche verstellbaren Boden, hat sich über alle Jahre hinweg bestens bewährt. Die Verstellmöglichkeit des Hubbodens erlaubt Baby-Schwimmen, Anfänger­schwimmen, Badespaß für Jung und Alt und darüber hinaus auch sportliches Schwimmen.

Nachdem in Freienohl die äußeren Voraus­setzungen für den Schwimmsport geschaffen waren, ergriffen einige Frauen und Männer im TuRa im Jahre 1970 die Ini­tiative und gründeten zu Beginn des Jahres 1971 die Schwimmabteilung.

Der spätere erste Vorsitzende der Schwimmabteilung Gerhard Brüsewitz schrieb am 27. 1. 1971 an Heinz Eue folgende Einladung, die uns als erstes Dokument in der Schwimmabteilung erhalten blieb und daher hier auszugsweise zitiert werden soll:

„Liebe Jungen und Mädchen, sehr geehrte Eltern, werte Sportfreunde!

Der Sport spielt in unserem Land im privaten und öffentlichen Leben eine immer größere Rolle. Millionen von Bürgern finden in sportlicher Betätigung Freude und Entspannung, aber auch ein Mittel für die Erhaltung ihrer Gesundheit und Lei­stungsfähigkeit. Die Jugend findet in ihm eine Bestätigung ihres vitalen Leistungs­willens und strebt ihren großen sportlichen Vorbildern nach. Auch der TuRa Freienohl will diesem Streben Rechnung tragen und hat deshalb durch eine außerordentliche Mitgliederversammlung am 24. Januar 1971 eine Schwimm Abteilung ins Leben gerufen…"

Die Schwimmabteilung wurde gegründet, Gerhard Brüsewitz übernahm den Abtei­lungsvorsitz und Heinz Eue wurde zum Sportleiter der jungen Abteilung bestellt. Am Sonntag, dem 12. September 1971 star­teten erstmals die TuRaner Schwimmer bei einem Wettkampf in Lendringsen mit 26 Teilnehmern.

Am 17. November 1971 fand die erste Schwimmmeisterschaft der Gemeinde Freienohl im Hallenbad im Ohl statt. Die Schwimmabteilung entwickelte sich recht rasch zu einer starken Abteilung im TuRa. Heute zählt sie über 200 Aktive und Helfer.

Aus Altersgründen übergab Sportkamerad Brüsewitz die Leitung der Schwimmabtei­lung am 23. 1. 1977 an Heinz Vollmer. Dieser hatte schon einige Jahre in der Abteilung als Trainer gearbeitet. Er führte die Abteilung mit Heinz Eue als Sportwart bis Ende 1980. Aus beruflichen Gründen konnte Heinz Vollmer die Schwimmabteilung nicht mehr weiterbetreuen und übergab die Geschicke der Abteilung am 7. 2. 1981 einem neuen Vorstand. Neben dem seit der Abteilungs­gründung immer im Vorstand tätigen Heinz Eue, konnte sich Klaus Hengesbach als Abteilungsleiter all die kommenden Jahre bis heute auf Gertrud Görgens als Stellver­treterin stützen.

Die ersten größeren Erfolge der Schwimmer waren unter der Trainings­arbeit von Heinz Vollmer zu verzeichnen. So meldeten die Schwimmer seit 1976 immer wieder erfolgreiche Teilnehmer bei den Südwestfälischen Meisterschaften. Im Jahre 1978 konnte erstmals in der Geschichte der Abteilung mit Christoph Vollmer ein Teilnehmer zu den Westdeut­schen Meisterschaften geschickt werden, er belegte einen beachtlichen 12. Platz über 400 m Freistil.

Seit Sommer 1979 trainierte Friedrich Aumann die Wettkampfmannschaft des TuRa. In diese Zeit fielen die großen sportli­chen Erfolge der Schwimmer aus Frei­enohl. Neben sehr guten Plazierungen bei Schwimmfesten waren die Mädchen und Jungen aus Freienohl bei Jahrgangsmei­sterschaften auf überregionaler Ebene erfolgreich. Unter den Erstplazierten bei den Südwestfälischen Jahrgangsmeister­schaften waren zum Teil mehrfach erfolgreich - Elke Aumann, Erika Folle, Sylvia Görgens, Tanja Müller, Eva Pfitzner, Christoph Vollmer, Andreas Neise, Frank Nolte.

Darüberhinaus zeigten Elke, Sylvia, Eva, Christoph und Frank besondere Lei­stungen, so daß sie zu den Westdeutschen und teilweise zu den Deutschen Schwimm­meisterschaften gemeldet werden konnten. Beachtliche Erfolge hatten dabei Elke Aumahn und Eva Pfitzner mit Westdeut­schen Titeln und Plazierungen bei den Deutschen Meisterschaften.

Nicht unerwähnt können in einer Lei­stungsbilanz der Schwimmabteilung des TuRa Freienohl weiterhin folgende Sport­lerinnen und Sportler bleiben:

Carmen Bräutigam, Evelin Brüner, Stefanie Buchstein, Kerstin Draeger, Stefie Eue, Marion Flechtner, Andrea Krick, Cornelia Löpert, Senta Raulf, Astrid und Elke Schöpe, Heike Siepe, Edeltraud Trum­petter, Gerlinde Schröder, Elisabeth und Ingeborg Weber, Ute Zacharias, Martin Albers, Hans-Jochen Baier, Karl Dehler, Bernd und Josef Figge, Thorsten Graw, Bernd Grelka, Bernhard Knabe, Frank Loos, Marco Sommer, Christian und Hendrik Stang, Ricci Stark, Michael Tiel­mann, Dietmar und Udo Werner. Sie haben in den Anfangsjahren manchen Preis und Pokal für den TuRa heimgeholt und sind zum Teil heute noch aktiv als Schwimmer oder immer wieder bereit, hel­fend einzuspringen. rotz aller Erfolge hatten und haben die Schwimmer besondere Trainingsprobleme. Schwierigkeiten bereiteten in all den Jahren den Verantwortlichen aus der Schwimmabteilung die sportlich einge­schränkten Verhältnisse im Freinohler Bad, das mit der 16,66 m Bahn nur Anfänger­schwimmen erlaubt.

Von 1973 bis Ende April 1978 trainierten und starteten daher die Freienohler Schwimmer in der SSG Ruhrtal, die sich aus den Ver­einen Aegir Arnsberg, TuS Oeventrop und dem TuRa Freienohl gebildet hatte. Bedingt durch die kommunale Neugliede­rung orientierten sich die Schwimmer aus Freienohl nach Meschede und gründeten mit dem SSV Meschede die Startgemein­schaft Schwimmen (SGS) Meschede. Diese Startgemeinschaft aus den Schwim­mabteilungen der beiden Vereine besteht noch immer und ermöglicht den Freienoh­lern u.a. im Hallenbad in Meschede zu trai­nieren. Die Trainingsarbeit in Meschede verlangt jedoch von den Eltern, Schwim­mern und den Betreuern recht viel Idea­lismus und Zeiteinsatz.

Neben der zeitaufwendigen Anfahrt brachte die Neueinteilung der Schwimm­zeiten in den Mescheder Bädern ab Mai 1982 den Schwimmern einen erheblichen Nachteil. Die Bahn in Meschede steht erst ab 20.00 Uhr für Trainingszwecke zur Verfü­gung. Diese Zeit ist für Kinder unter 14 Jahren zu spät. Obwohl die Entwicklung in der Schwimmabteilung in den letzten Jahren bei den jüngeren Schwimmern sehr erfreulich ist, fehlt aus den oben genannten Gründen die mittlere Altersgruppe fast völlig.

Im Laufe der Jahre erlebte die Schwimm­abteilung viele sportliche Höhepunkte. So sei neben den errungenen Titeln auf regio­naler und überregionaler Ebene auch auf unser alljährlich stattfindendes überregio­nales Schwimmfest im November hinge­wiesen. Im Jahre 1987 hatten wir mit 849 Starts ein Rekordergebnis, um das uns mancher Verein beneidet. Die schwierigen Trainingsmöglichkeiten für die älteren Schwimmer verursachten jedoch leider auch den Wechsel manch guten Talentes zu anderen Abteilungen des TuRa bzw. zu Nachbarvereinen. Dort können sie eine sportliche Förderung erfahren, die in Freienohl schwer zu ermög­lichen ist.

Die Schwimmabteilung betreibt intensive Nachwuchsförderung und versteht sich unter den genannten Bedingungen als eine Abteilung, die Kinder und Kleinkinder sowie deren Eltern über das Element Wasser für den Vereinssport gewinnen möchte. Die im Gründungsaufruf von 1971 genannten Grundsätze haben weiterhin in unserer Abteilung Gültigkeit.

Vorstand und Trainer der Schwimmabtei­lung sehen ihren Auftrag zunächst einmal darin, Kinder an den Schwimmsport heran­zuführen und ihnen alle Stilarten des Schwimmens fachgerecht zu vermitteln. Weiterhin wollen wir Sport und Spaß mit dem Einleben in Gruppen verbinden und jeden nach seinen Möglichkeiten zu sportli­chem Leistungswillen führen….

Nicht unerwähnt lassen sind die Verdienste vom Schwimmeister Heinz Eue für den TuRa Freienohl und hier insbesondere um den Schwimmsport. Er ist nicht nur seit der Gründung der Schwimmabteilung im Vorstand tätig gewesen, sondern er hat es bei seinem täglichen beruflichen Einsatz im Schwimmbad auch immer wieder ver­standen, das Interesse bei Kindern und Erwachsenen für den Schwimmsport und für die Vereinsarbeit zu wecken…