Litfaßsäule
Aktueller gehts nicht

logo_freienohler

Am Freitag, dem 19. August 2005 hieß es wieder "Borkum wir kommen!". Alle 50 Mitfahrer hatten  diesen Ausflug entgegen gefiebert. Pünktlich um 4.30 Uhr fuhren wir mit dem Freienohler  Busunternehmer "Zacharias" Richtung Borkum.

Erstmals fuhren wir von Eemshaven/Niederlande ab. Auf dem Sonnendeck der Fähre stimmte uns die Borkumkappelle mit dem Borkumlied  auf diesen Wochenendausflug so richtig ein. Nachdem die Zimmer belegt und die Betten bezogen waren ging es ab in die Fußgängerzone zur "Gaststätte Lord Nelson". Die Borkumkapelle sorgt für exzellente Stimmung; so dass viele Gäste spontan stehen blieben und der Musik zu hörten. Der Abend klang für viele von uns in der "Strandschlucht" oder in der "Kajüte" aus.

Am Samstag wurden wir bereits um 7.10 Uhr  von einem Trompetensignal aus den viel zu kurzen Schlaf gerissen. Nach dem Frühstück war der sportliche Teil der Fahrt angesagt. Neun Fußballmannschaften hatten sich für dieses Turnier gemeldet. Wir hatten das erste Spiel bereits um 9.00 Uhr. Leider klappte an diesem Tag fußballerisch so gut wie gar nichts. Lag es daran, dass einige Fußballer, weil sie keinen Urlaub bekamen, zu Hause bleiben mussten oder lag es an der langen Diskonacht. Egal, von der Stimmung her  waren wir Spitzenreiter auf dem Sportplatz. Ununterbrochen sorgte Achim Lorke mit seinem Borkumtrio sowie die Borkumkapelle für die richtige Stimmung. Jürgen Kirsch mit seiner Gitarre ließ den Tag auf dem Sportplatz stimmungsvoll ausklingen.

Erwähnen müssen wir noch die Sicherheitsbeauftragten Paul Heinz Klute und Hugo Stirnberg die uns den ganzen Tag mit mehr als 1000 Gläsern kühlen und frischen Gerstensaft aus dem Sauerland versorgten. Für 19.20 Uhr war die Sporthalle des TUS Borkum in eine Disko verwandelt. Die DJ`s hatten das richtige Händchen für die Musik. Mit toller Tanzmusik endete dieser wunderbare Tag (für einige etwas später in der Diskoszene von Borkum).

Wo vor sich alle fürchteten, der Abreisetag war wieder einmal viel zu früh da. Damit wir noch viel von diesem Tag genießen konnten, weckte uns Herbert Kunz mit seiner Trompete diesmal bereits um 7.00 Uhr. Der Frühschoppen war von dem Organisationsteam unter der Leitung von Erwin Altenwerth bereits für 9.00 Uhr organisiert. 11.15 Uhr hieß es Abschied nehmen. Karl-Heinz Kordel bedankte sich im Namen aller bei dem Vorstand des Tus Borkum für die hervorragende Organisation und für die tolle Gastfreundschaft. Mit einer Träne im Auge und mit dem Borkumlied liefen wir aus dem Borkumer Hafen aus.

Im Bus durften die "Erstmitfahrer" Marc Maas, Wolfgang Arndt und Wilfried Pfitzner ihre Eindrücke von Borkum erzählen. Alle aber waren sich einig. Es war wieder einmal eine tolle Borkumfahrt, die geprägt war von einer beispielhaften Harmonie über alle Altersgrenzen (der jüngste Mitfahrer 28 Jahre - der älteste 82 Jahre) hinweg und mit einer nicht zu überbietenden Stimmung.

 

TuRa - Partner

Zeige was "Dir gefällt"