Litfaßsäule
Besucher
Heute113
Diesen Monat16805
Alle597431
Wetter News

Am Samstag den 30. Dezember bestritt unsere erste Mannschaft die Endrunde des 22. Pfiff Sport Champion Masters. Da die A-Jugend bereits am Vortag in der Vorrunde des Sparkassen Cups ausgeschieden war, konnten sich die zahlreichen Freienohler Zuschauer allein auf die erste Mannschaft konzentrieren. Gespielt wurde im Doppel-K.O.. Das heißt, dass eine Mannschaft erst aus dem Turnier ausscheidet, nachdem sie 2 Mal verloren hat. Die einzige Ausnahme bildet dabei das Finale, bei dem eine ungeschlagene Mannschaft auf ein Team trifft, welches bereits einmal verloren hat. Sollte hierbei das bis dato ungeschlagene Team verlieren scheidet es dennoch aus dem Wettbewerb aus.

Für TuRa ging es im ersten Spiel gegen die HSK-Ü32-Auswahl. Mit der erfahrenen Truppe hatte man es bereits in der Vorrunde zu tun bekommen und man hatte mit 4:2 gewonnen. Das Spiel war ein sehr enges bei dem sich lange kein Sieger abzeichnete. Immer wieder konnten beide Mannschaften Nadelstiche setzen, aber 2 Minuten vor Ablauf der 9-minütigen Spielzeit hatten die Zuschauer immer noch kein Tor gesehen. Erst 90 Sekunden vor dem Ende fiel der erste Treffer. Steffen Müller spiele einen Pass auf den mit dem Rücken zum Tor stehenden Steve Banyik. Der ließ den Ball durch seine Beine kullern und der gegnerische Keeper war so irritiert, dass der Pass von Müller ins Tor rollte. Eine gute Minute später sorgte Steve Banyik dann selbst mit einem trockenen Schuss für die Entscheidung. Mit dem 2:0-Erfolg im Rücken spielte man nach 9 Partien Pause gegen den SV Brilon. Auch hier zeichnete sich ein enges Match ab. Nach 4 Minuten versuchte der Briloner Torhüter Anton Pavic sein Glück aus der Distanz und knallte den Ball genau in den Winkel. Dann musste TuRa mehr Risiko gehen und kassierte in der Schlussminute das 0:2. Da man nun in der Verliererrunde war, musste man nun jedes Spiel gewinnen um im Wettbewerb zu bleiben. Der Druck war somit natürlich größer, aber bereits im nächsten Spiel gegen die SG Winterberg/Züschen lieferte die Mannschaft von Coach Jörg Fischer. Man dominierte den Kontrahenten über die gesamte Spielzeit und ließ kaum etwas zu. Allerdings kam man selbst auch kaum zu Chancen, sodass es bis 3 Minuten vor Schluss dauerte bevor Youngster Fabio Höhmann TuRa in Führung brachte. Die letzten Hoffnungen der SG erstickte dann 35 Sekunden vor Schluss Maurice Neise mit dem Treffer zum 2:0. Anschließend traf man auf Fatih Türkgücü Meschede. Gegen den A-Ligisten welcher bei dem Turnier regelmäßig für Furore sorgt entwickelte sich eine enge und hitzige Partie in der kein Tor in der regulären Spielzeit fiel. Dirk Potofski hielt seinen Kasten somit zum 4. Mal im Turnier sauber. Es gab Neunmeterschießen. Für TuRa trat Steve Banyik an, allerdings sprang sein Schuss vom Innenpfosten zurück ins Feld. Danach hielt Potofski und TuRa war weiterhin im Spiel. Nachdem Steffen Müller für TuRa getroffen hatte, glich Fatih aus. Kamil Mika war der nächste Freienohler Schütze und verwandelte. Dirk Potofski machte sich selbst anschließend mit der nächsten Parade zum Mann des Spiels und hielt TuRa im Wettbewerb. Der nächste Gegner hieß BC Eslohe und das Spiel garantierte beste Stimmung in der Halle. Zu Beginn war es das erwartet enge Spiel in dem TuRa nach 3 Minuten durch Janik Hülsmann in Führung ging. 1 Minute später kam der BC aber zum Ausgleich. TuRa brauchte nicht lange um das Gegentor zu verarbeiten und ging durch Marius Feicke nur 15 Sekunden später postwendend in Führung. 3:15 Minuten vor dem Ende erhöhte Janik Hülsmann auf 3:1, aber die Messe war bei dem Spielstand in einem Hallenspiel natürlich noch nicht gelesen. In den letzten Minuten spielte Eslohe mit einem Feldspieler im Tor um größeren Druck aufbauen zu können. Das war natürlich auch ein Risiko. 20 Sekunden vor dem Ende war es zum dritten Mal im Spiel Janik Hülsmann der einen Treffer erzielte und spätestens dann für die endgültige Entscheidung sorgte. Aber TuRa hatte noch nicht genug und schraubte das Ergebnis nur 10 Sekunden später durch Maurice Neise auf 5:1 in die Höhe. Dies war auch der Endstand. Im nächsten Spiel traf man auf den SV Schmallenberg/Fredeburg. Für TuRa sah es zu Beginn sehr gut aus, da ein Distanzschuss von Steffen Müller nach 6 Sekunden von der Unterkante der Latte ins Tor sprang. Nach 2:30 Minuten kassierte man allerdings leider den Ausgleich und musste 2 Minuten vor dem Ende das 1:2 hinnehmen. Eine Antwort hatte TuRa danach leider nicht mehr parat und schied aus dem Turnier aus. Hinter dem Turniersieger SV Brilon, SV Schmallenberg/Fredeburg und VfB Marsberg belegte TuRa einen überzeugenden vierten Platz. Als bester Torhüter des Turniers wurde Brilons Anton Pavic ausgezeichnet, während Bilal Akgüvercin von RW Erlinghausen zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde.

 

TuRa - Partner

Wippermann

Aktuelle Spiele - Senioren