Fußball Aktuelles

TuRa Freienohl - TuS GW Allagen 4:0

 

Aufstellung: Jannik Erlmann, Lars Behme, Luis Ehm (12. Min Steve Banyik), Luca Tscheike (46. Min Maurice Neise), Basti Bergknecht (75. Min Benni Kemper), Fabio Höhmann, Torben Keute (65. Min Keven Dos Santos), Tim Schulte, Marius Feicke, Steffen Müller, Christopher Graf

Am vergangenen Sonntag empfing unsere erste Mannschaft den TuS GW Allagen zum ersten Heimspiel der neuen Saison. Dabei kam TuRa von Beginn an gut ins Spiel, doch die erste große Gelegenheit gehörte den Gästen. Joshua Böke umkurvte Jannik Erlmann und schoss die Kugel anschließend flach auf das leere Gehäuse. In diesem Moment grätschte aber Lars Behme dazwischen und bereinigte die Situation in höchster Not. Danach war von den Grün-Weißen offensiv kaum noch etwas zu sehen, während die Gäste in der Defensive aber einen guten Job machten. So hatten beide Teams zum Großteil nur Distanzschüsse zu bieten, bis auch TuRa nach 35 Minuten den ersten Hochkaräter zu verbuchen hatte. Der bereits früh für den verletzten Luis Ehm eingewechselte Steve Banyik schickte Basti Bergknecht auf die Reise, der jedoch freistehend am Tor vorbeischoss. Nur sechs Minuten machte es Bergknecht aber besser. Nachdem Steve Banyik auf der rechten Außenbahn Luca Tscheike bediente, flankte dieser das Leder in den Strafraum, wo Basti Bergknecht völlig frei zum Kopfball kam und die Kugel zur Freienohler Führung im rechten unteren Eck platzierte.

Nach dem Seitenwechsel kam TuRa dann deutlich wacher aus der Kabine als die Gäste und nutzte das sofort aus. Drei Minuten nach Wiederanpfiff legte Basti Bergknecht einen hohen Ball mit dem Kopf auf Steve Banyik zurück, der die Kugel einmal mit der Brust kontrollierte und daraufhin per Volleyschuss zum 2:0 im Tor unterbrachte. Dieses Tor war ein echter Wirkungstreffer, denn danach sahen die Zuschauer Einbahnstraßenfußball. Fabio Höhmann und Steve Banyik schlossen jedoch zunächst zu unplatziert ab, während Torben Keute in der 57. Minute gleich doppeltes Pech hatte, als sein Schuss von der Latte an den rechten Pfosten sprang und von dort zurück ins Feld flog. Zwei Minuten später trug dann einmal mehr das Zusammenspiel zwischen Basti Bergknecht und Steve Banyik Früchte. Banyik setzte Bergknecht mit einem Steilpass in Szene, woraufhin Bergknecht das Leder aus vollem Lauf im langen Eck unterbrachte und damit für die Vorentscheidung sorgte. Damit war der Wille der Gäste gebrochen, sodass TuRa gefahrlos in den Verwaltungsmodus schalten konnte. Daher kam Allagen in den letzten 25 Minuten auch hin und wieder zu Abschlüssen, ohne dabei jedoch allzu gefährlich zu werden. Stattdessen trieb Steve Banyik auf der anderen Seite nach Zuspiel von Maurice Neise den Ball in den Strafraum und wurde dort von Maximilian Bitter zu Fall gebracht, sodass der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Steffen Müller schnappte sich daraufhin die Kugel und markierte nach 73 Minuten bereits den 4:0-Endstand. Denn obwohl es danach noch zu einigen Abschlüssen auf beiden Seiten kam, fiel kein weiterer Treffer mehr.

Damit blieb es bei dem verdienten 4:0-Erfolg unserer Mannschaft, die somit weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz steht. Am kommenden Sonntag geht die Reise für TuRa dann zum Tabellenvorletzten Sportfreunde Birkelbach, der nach zwei Spielen noch punktlos ist.

 

Bericht: Nils Popraws

SV Bachum/Bergheim - TuRa Freienohl 1:3

 

Aufstellung: Dirk Potofski, Steve Banyik (46. Min Luis Ehm), Maurice Neise (75. Min Keven Dos Santos), Luca Tscheike, Basti Bergknecht, Fabio Höhmann, Torben Keute, Tim Schulte (46. Min Lars Behme), Marius Feicke, Steffen Müller, Christopher Graf

Am vergangenen Mittwoch bestritt unsere erste Mannschaft die erste Runde des Krombacher Kreispokals Arnsberg beim SV Bachum/Bergheim. Dabei tat man sich von Beginn an sehr schwer und sah sich gleich in der Anfangsphase zwei guten Bachumer Gelegenheiten ausgesetzt. Marek Pfeil und Justin Barisch setzten die Kugel aber jeweils neben den Kasten. Auch danach gelang bei TuRa kaum etwas. Man fand keine Mittel und Wege die eigene Offensive in Szene zu setzen und verlor den Ball häufig schon im Aufbauspiel. Die Gastgeber überzeugten währenddessen mit mutigem Offensivfußball und schalteten in der 28. Minute nach einem Freienohler Ballverlust blitzschnell um. So konnte Luc Magney freistehend in Szene gesetzt werden, sodass dieser keine Probleme hatte zur verdienten SV-Führung einzuschieben. TuRa hatte hingegen nur zwei Verzweiflungsschüsse von Steffen Müller und Steve Banyik zu bieten, die aber keinerlei Gefahr mit sich brachten. Stattdessen hatte Tim Hartmann in der 44. Minute auf der anderen Seite die große Chance mit dem 2:0 bereits vieles klar zu machen, scheiterte aber am gut aufgelegten Dirk Potofski.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer dann eine völlig andere Freienohler Mannschaft. Der eingewechselte Luis Ehm sorgte gleich in der 47. Minute mit einem Distanzschuss für Gefahr, scheiterte aber an SV-Schlussmann Onurcan Kütük. Die darauffolgende Ecke brachte Maurice Neise in den Strafraum und bediente so Torben Keute, der mit einem wuchtigen Kopfball auf 1:1 stellte. Nur 5 Minuten später inszenierte Luis Ehm den nächsten Freienohler Angriff und trieb die Kugel tief in die gegnerische Hälfte, woraufhin er Torben Keute ins Spiel brachte, der direkt auf Lars Behme weiterleitete. Dieser dribbelte im Anschluss an zwei Gegenspielern vorbei in den Strafraum und bediente Basti Bergknecht, der das Leder im rechten unteren Eck unterbrachte. Danach schüttelte sich der SV kurz und versuchte an die erste Hälfte anzuknüpfen, fand gegen nun stark verbesserte Freienohler aber kaum ein Durchkommen und scheiterte in den wenigen Situationen, in denen sie es in den Strafraum schafften, spätestens an Dirk Potofski. Auf der anderen Seite versuchte TuRa derweil den nächsten Treffer nachzulegen, hatte bei den Abschlüssen von Luis Ehm und Fabio Höhmann aber zunächst kein Glück. So war es in der 78. Minute Steffen Müller der einen Freistoß in 35 Metern Torentfernung  schnell ausführte und direkt auf das Tor brachte. Der völlig überraschte SV-Keeper konnte den Einschlag daraufhin nicht mehr verhindern, sodass es nun 3:1 für TuRa stand und Bachum ein kleines Wunder benötigte. Dieses sollte aber nicht mehr eintreten, auch dank eines weiterhin hellwachen Dirk Potofski, der in der 88. Minute die letzte gute Gelegenheit der Gastgeber vereitelte und damit eine spannende Schlussphase verhinderte. Letzten Endes blieb es somit bei einem aufgrund der ersten Halbzeit durchaus glücklichen 3:1-Erfolg unserer Mannschaft, die damit im Achtelfinale steht.

Am Sonntag geht es nun mit dem ersten Heimspiel in der Meisterschaft weiter. Man trifft auf den TuS GW Allagen, der zum Auftakt mit 2:1 gegen den TuS Oeventrop gewann.

 

Bericht: Nils Poprawski

Vorrunde 9. VELTINS-CUP 2020

 

Am Samstag absolvierte unsere erste Mannschaft die Vorrunde des 9. VELTINS-CUP 2020 in Langscheid/Enkhausen, wobei die Spielzeit pro Partie 2 mal 25 Minuten betrug. TuRa eröffnete das Turnier mit dem Duell gegen den Westfalenligisten SC Neheim und trat dabei mit folgender Aufstellung an: Jannik Erlmann, Pierre Becker (26. Min Dirk Potofski), Lars Behme, Steffen Müller, Luis Ehm, Benni Kemper, Christopher Graf, Torben Keute, Maurice Erlmann, Tim Schulte, Marius Feicke

Erwartungsgemäß hatte der SC mehr vom Spiel und beschäftigte durchgehend die Freienohler Hintermannschaft. Bereits nach sechs Minuten schloss Burak Yavuz erstmals vielversprechend ab, verfehlte aber den Kasten. Wenig später ereilte TuRa dann aber eine Hiobsbotschaft, da Pierre Becker umgeknickt war und verletzungsbedingt nicht weitermachen konnte. TuRa hatte allerdings keinen Feldspieler auf der Bank, sodass man zumindest bis zur Pause in Unterzahl agierte und dadurch natürlich noch größere Probleme bekam. Neheim spielte derweil unbeirrt weiter nach vorne und brach nach 13 Minuten einmal mehr über die rechte Seite durch. Johannes Thiemann bediente dann Gianluca Greco, der zu hochverdienten Neheimer Führung traf. Diese baute Rejhan Zekovic nur drei Minuten später sogar auf 2:0 aus. Unser Team ließ sich aber nicht entmutigen, hielt weiter dagegen und verkaufte sich teuer. Zur Halbzeit brachte man dann Ersatz für Pierre Becker ins Spiel. Dirk Potofski sollte in der zweiten Hälfte das Tor hüten und Jannik Erlmann rückte ins linke Mittelfeld. Auch in der zweiten Halbzeit überzeugte unsere Truppe mit leidenschaftlichem Kampfgeist und stemmte sich gegen den Westfalenligisten und das nun sogar mit größerem Erfolg, hatte Neheim doch bis auf einen Distanzschuss von Johannis Thiemann lange Zeit keine Gelegenheit vorzuweisen. Allerdings brachte auch TuRa nicht mehr als einen dann doch recht ungefährlichen Abschluss von Christopher Graf aus der zweiten Reihe zu Stande. Nach einem Missverständnis in der letzten Minute bekam der SC dann aber noch eine dicke Chance, die man auch zu nutzen wusste. Maurice Majewski legte die Kugel auf den mitgelaufenen Tobias Szymura quer, der problemlos den 3:0-Endstand herbeiführte.

Bis zum zweiten Spiel hatte man dann 3 Stunden Pause. In dieser Zeit trafen die beiden Gruppengegner SC Neheim und SuS Langscheid/Enkhausen aufeinander. Neheim behielt auch hier die Oberhand und gewann mit 1:0. Damit war vor dem Duell mit Langscheid/Enkhausen klar, dass TuRa einen Sieg benötigte um den zweiten Platz der Gruppe zu belegen. 

Im Vergleich zum ersten Spiel gab es zwei Veränderungen in der Startelf. Dirk Potofski stand von Beginn an für Jannik Erlmann im Tor und der nachgereiste Maurice Neise ersetzte Pierre Becker, der sich ja bekanntlich im ersten Spiel verletzt hatte. TuRa kam besser ins Spiel als Langscheid/Enkhausen und bejubelte bereits nach vier Minuten den ersten Treffer, denn nach Zuspiel von Torben Keute brachte Lars Behme die Kugel im Tor unter. Allerdings entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits, sodass es weiter beim 0:0 blieb. Nur vier Minuten darauf zappelte das Leder dann erneut im Langscheider Netz. Steffen Müller eroberte im Mittelfeld die Kugel, welche daraufhin zu Benni Kemper sprang. Der sah, dass SuS-Keeper Jannik Heppelmann zu weit vor seinem Kasten stand, feuerte die Kugel daher aus 40 Metern aufs Langscheider Gehäuse und hatte mit diesem Versuch Erfolg. Die Freude in den Freienohler Gesichern wich aber wenig später erneut ausgeprägten Sorgenfalten, da Maurice Erlmann aufgrund einer Verletzung im Oberschenkel nach nur 13 Minuten ausgewechselt werden musste. Der ebenfalls nachgereiste und zugleich letzte verbliebene Feldspieler auf der Bank, Luca Tscheike, kam für ihn ins Spiel. In der nächsten Aktion der Partie setzte Benni Kemper dann Lars Behme per Heber in Szene. Behme wurde daraufhin von SuS-Keeper Jannik Heppelmann gefoult, sodass es Strafstoß für TuRa gab. Steffen Müller schnappte sich daraufhin die Kugel und verwandelte abgeklärt zum 2:0. Danach präsentierte sich Freienohl defensiv aber zu sorglos und hatte zunächst Glück, dass Jonas Werthschulte noch knapp verfehlte. In der 20. Minute machte es Lukas Ullmann aber besser. Ullmann wurde per Diagonalball in Szene gesetzt und überwand dann Dirk Potofski zum 2:1-Pausenstand. Zur Halbzeit war TuRa gezwungen erneut zu wechseln, da auch Tim Schulte verletzungsbedingt raus musste. So kam Jannik Erlmann zum zweiten Mal in Genuss im Feld auflaufen zu dürfen und agierte fortan als rechter Außenverteidiger.

Im zweiten Durchgang waren gerade einmal 35 Sekunden auf der Uhr als Lukas Ullmann erneut für Gefahr sorgte und den Ball mit einem sehenswerten Schlenzer rechts oben im Freienohler Kasten unterbrachte. Der Vorsprung war damit dahin und der SuS hatte im Kampf um Platz zwei nun wieder die Nase vorn. Danach bekamen die Zuschauer kein besonders ansehnliches Spiel zu sehen. Keine der beiden Mannschaften wusste zu überzeugen, sodass es lange danach aussah als würde ein Spiel das keinen Sieger verdient hatte auch keinen Sieger hervorbringen. Denn obwohl beide Mannschaften gute Chancen hatten, blieb es lange beim Remis. Erst in der letzten Minute gelang TuRa der Führungstreffer. Steffen Müller spielte die Kugel auf Luca Tscheike, der das Spielgerät mit der Hacke auf Benni Kemper weiterleitete, sodass dieser mit einem überlegten Abschluss auf 3:2 stellen konnte. Dann machte Langscheid/Enkhausen auf und lief noch in derselben Minute in einen Konter, welchen Luca Tscheike zum 4:2-Endstand abschloss.

Damit beendete TuRa die Vorrundengruppe A auf Rang 2 und trifft am zweiten Turniertag im Spiel um Platz 3 auf den Landesligisten SV Hüsten 09.

 

Spiel um Platz 3 des 9. VELTINS-CUP 2020, TuRa Freienohl - SV Hüsten 09 0:2

 

Aufstellung: Maximilian Rüntker, Lars Behme, Luis Ehm, Keven Dos Santos, Benni Kemper, Luca Tscheike, Chris Kramer (72. Min Jannik Erlmann), Fabio Höhmann (46. Min Florian Pöttgen), Marc Werner (67. Min Maurice Neise), Marius Feicke, Christopher Graf

Am vergangenen Sonntag bestritt man unsere erste Mannschaft beim 9. VELTINS-CUP 2020 das Spiel um Platz 3 gegen den SV Hüsten 09, nachdem man sich am Vortag zunächst dem SC Neheim mit 0:3 geschlagen geben musste und danach den SuS Langscheid/Enkhausen mit 4:2 besiegte. Personell hatte sich die Lage im Vergleich zum ersten Turniertag noch weiter zugespitzt. Tim Schulte reiste zwar mit an, signalisierte aber vor Spielbeginn dass er für einen Einsatz nicht in Frage kam. Maurice Neise konnte immerhin eine Reservistenrolle übernehmen. Daher standen mit Marc Werner und Chris Kramer zwei Akteure in der Startelf, die kurz zuvor noch 90 Minuten in der Reserve gespielt hatten und auch Florian Pöttgen kam nach seinem Einsatz in der zweiten Mannschaft noch in der zweiten Halbzeit für unsere Erstvertretung zum Zug.

Trotz dieser personell nicht besonders vielversprechenden Bedingungen hielt unsere Truppe aber gut dagegen und präsentierte sich kämpferisch. Zwar kam Hüsten bereits nach zwei Minuten durch Philipp Eickelmann zur ersten Gelegenheit, biss sich danach aber zunehmend die Zähne an einer diszipliniert agierenden Freienohler Mannschaft aus. Nur in der 24. Minute wurde es noch einmal gefährlich als Burak Yagli über die linke Seite durchbrach und dann Leander Marc Schneider bediente, der jedoch an Maxi Rüntker scheiterte. Ansonsten hatte das Spiel in der ersten Hälfte keine Highlights zu bieten und ging somit torlos in die Pause.

Auch die zweite Hälfte begann mit einer Torchance von Philipp Eickelmann, der dieses Mal nach einem Freistoß zum Kopfball kam und den Kasten damit knapp verfehlte. Danach wurde auch TuRa erstmals gefährlich. Benni Kemper wurde auf die Reise geschickt, verpasste die Kugel aber um wenige Zentimeter, da SV-Keeper Bastian Horch die Situation aufmerksam bereinigte. Danach wurde es wieder auf der anderen Seite gefährlich. Nils Wilhelm Klause brachte das Leder zwar erfolgreich an Maxi Rüntker vorbei, durfte aber dennoch keinen Treffer bejubeln, da Lars Behme das Spielgerät im Anschluss von der Linie kratzte. Nur zwei Minuten später war TuRa dann wieder am Zug. Benni Kemper schloss aus halbrechter Position ab und zwang Bastian Horch zu einer Parade. Daraufhin sprang die Kugel zu Marc Werner, der mit seinem Nachschuss aber kein Durchkommen fand. Danach merkte man TuRa den Kräfteverschleiß zunehmend an. In der 64. Minute schickte der SV Hüsten Philipp Eickelmann auf die Reise, der die Kugel in den Strafraum trieb und abschloss. Dabei hatte er Glück, dass die Kugel noch abgefälscht wurde, somit für Maxi Rüntker nicht zu halten war und zum 1:0 einschlug. TuRa war der Wille danach nicht abzusprechen, aber man fand gegen den Landesligisten kaum Lösungen. Ein Schuss aus der zweiten Reihe von Luis Ehm in der 69. Minute war daher das gefährlichste was TuRa nach dem Rückstand zu bieten hatte. Wenig später kam auf Freienohler Seite dann zum dritten Mal im Turnierverlauf Jannik Erlmann als Feldspieler zum Einsatz, konnte aber auch nicht mehr viel ausrichten. Viel mehr hatte TuRa in der 82. Minute noch Glück, dass Sadam Mehovic einen Hochkaräter liegen und die Chance zur Vorentscheidung damit verstreichen ließ. Vier Minuten später behielt Mehovic dann aber freistehend das Auge für den mitgelaufenen Ex-Freienohler Kamil Mika, der in der 86. Minute problemlos den 2:0-Endstand herbeiführte.

Trotz der Niederlage war es im Rahmen der Möglichkeiten ein ordentlicher Auftritt unserer Mannschaft, der durchaus Hoffnung für den Meisterschaftsauftakt am kommenden Sonntag beim TuS Vosswinkel macht.

 

Bericht: Nils Poprawski

TuS Vosswinkel - TuRa Freienohl 1:5

 

Aufstellung: Jannik Erlmann, Steve Banyik (77.Min Luis Ehm), Maurice Neise (66. Min Keven Dos Santos), Luca Tscheike, Basti Bergknecht, Fabio Höhmann (75. Min Lars Behme), Torben Keute, Tim Schulte, Marius Feicke, Steffen Müller, Christopher Graf

 

Am vergangenen Sonntag gastierte unsere erste Mannschaft zum ersten Meisterschaftsspiel der neuen Saison beim TuS Vosswinkel. TuRa kam dabei gut ins Spiel und drängte die Gastgeber von der ersten Minute an in die eigene Hälfte. Jedoch tat man sich schwer in den Strafraum vorzudringen, sodass man zunächst häufig aus der Distanz abschloss. Nach 17 Minuten war es dann ein solcher Distanzschuss, der für Gefahr sorgte. Fabio Höhmann versuchte die Kugel auf das gegnerische Tor zu bringen, scheiterte aber an Mitspieler Torben Keute, der das Leder zunächst unfreiwillig am Einschlag hinderte und dann im nächsten Moment selbst im Kasten unterbrachte. Auch danach war TuRa die klar bessere Mannschaft und versuchte durch Distanzschüsse von Steffen Müller, Steve Banyik und Luca Tscheike die Führung auszubauen, jedoch ohne Erfolg. Stattdessen präsentierte man sich in der Defensive bei den wenigen Vosswinkler Gegenstößen häufig zu instabil und musste so nach einer gelungenen Passfolge der Gastgeber in der 27. Minute durch Timo Jürgens den Ausgleich hinnehmen. TuRa benötigte danach aber nicht besonders lange um sich von dem Gegentreffer zu erholen und drängte sofort auf die erneute Führung. Diese ließ 13 Minuten auf sich warten. Dann war es wieder der Ex-Vosswinkler Torben Keute, der seine Füße im  Spiel hatte, und den Ball von rechts außen flach in den Strafraum brachte. Dort folgte eine unübersichtliche Situation an deren Ende Basti Bergknecht den Ball am Boden liegend mit dem Knie zum 2:1-Pausenstand ins Tor beförderte.

Nach dem Seitenwechsel hatte TuRa zunächst Probleme und Vosswinkel bestimmte das Geschehen. Bei Freienohl schlichen sich zu häufig leichte Ballverluste ein, sodass das Spielgeschehen fast ausschließlich in der Freienohler Hälfte stattfand. Die Gastgeber suchten immer wieder ihren bulligen Stürmer Magno Silva Teixeira, der vorne den Ball hielt und dann seine Mitspieler in Szene setzte. Diese präsentierten sich daraufhin aber häufig zu einfallslos, sodass die Freienohler Viererkette die meisten Offensivbemühungen ersticken konnte. Zweimal kam der TuS allerdings doch vielversprechend zum Abschluss, fand in diesen Situationen aber kein Vorbeikommen an Jannik Erlmann. In der 66. Minute wurde TuRa dann erstmals auf vielversprechende Art und Weise in der gegnerischen Hälfte vorstellig. Der aktivste Freienohler Offensivspieler, Steve Banyik, setzte Maurice Neise in Szene. Dieser trieb die Kugel in den Strafraum und wurde dort von den Beinen geholt, sodass dem Schiedsrichter nichts anderes übrigblieb, als auf Strafstoß zu entscheiden. Christopher Graf schnappte sich daraufhin die Kugel und brachte sie sicher zum 3:1 links unten im Tor unter. Vosswinkel erhöhte daraufhin das Risiko, sodass TuRa mehr Räume bekam. So war es nach 71 Minuten Torben Keute, der die Kugel in den Strafraum flankte. Dort stand Basti Bergknecht goldrichtig und sorgte mit dem 4:1 für die Vorentscheidung. Nur drei Minuten später stand der Stürmer aber erneut im Mittelpunkt. Keven Dos Santos brach auf der linken Seite durch und brachte eine gute Flanke in den Strafraum, die Torben Keute mit dem Kopf auf Basti Bergknecht verlängerte. Der schloss daraufhin per Direktabnahme ab und markierte das 5:1. Danach beruhigte sich das Spiel wieder etwas und es kam nicht mehr zu größeren Gelegenheiten, sodass es beim 5:1-Erfolg unserer Mannschaft blieb.

Nach diesem Traumstart liegt unsere Mannschaft in der Tabelle, die natürlich noch keine sonderlich große Aussagekraft besitzt, auf Rang 2. Bevor man nun am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den TuS GW Allagen in der Bezirksliga nachlegen möchte, steht für TuRa am Mittwoch um 19:30 Uhr die erste Runde im Krombacher Kreispokal Arnsberg an. Dabei trifft man auswärts auf den SV Bachum/Bergheim, der in der Kreisliga A Arnsberg ebenfalls gut startete und den TuS Hachen mit 3:0 bezwang.

 

Bericht: Nils Poprawski

TuS Langenholthausen - TuRa Freienohl 2:0

 

Aufstellung: Jannik Erlmann, Maurice Neise (75. Min Luis Ehm), Maurice Erlmann, Pierre Becker (64. Min Basti Bergknecht), Luca Tscheike (58. Min Steve Banyik), Fabio Höhmann, Torben Keute, Tim Schulte, Marius Feicke, Steffen Müller, Christopher Graf

Am vergangenen Sonntag bestritt unsere erste Mannschaft beim TuS Langenholthausen das Endspiel um den Krombacher Kreispokal Arnsberg. Beide Teams wussten was auf dem Spiel stand und agierten entsprechend vorsichtig. So hatte TuRa von Beginn an viel Ballbesitz, während sich der favorisierte Gastgeber in die eigene Hälfte zurückzog und auf Konter lauerte. Die erste Torannäherung gab es dann nach 13 Minuten, als der TuS erstmals schnell umschaltete, die Flanke von Lukas Kessler jedoch zu unpräzise war, um von Falk Fischer verwertet zu werden. Wenig später versuchte Steffen Müller sein Glück auf der anderen Seite mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, verfehlte das gegnerische Gehäuse, aber um wenige Zentimeter. In der 19. Minute leistete sich TuRa dann einen Fehler im Spielaufbau. Das nutzte Falk Fischer aus, der den Ball mit hohem Tempo über die linke Seite nach vorne trieb und Tim Rademacher bediente, der aus kurzer Distanz die TuS-Führung besorgte. Danach benötigte TuRa nicht besonders lange um sich wieder zu fangen und gestaltete das Spiel unverändert. Man überzeugte mit Wille und Leidenschaft, fand jedoch kaum einen Weg das Tor des TuS Langenholthausen in Gefahr zu bringen. So machte TuRa weiterhin das Spiel, während der TuS für die gefährlichen Momente im Spiel sorgte. So auch nach 26 Minuten als Falk Fischer abermals über die linke Seite für Gefahr sorgte und den Ball wie beim Führungstreffer flach ins Zentrum spielen wollte. Die Hereingabe wurde aber von Fabio Höhmann abgefälscht, sodass die Kugel stattdessen im kurzen Eck des Freienohler Tores einzuschlagen drohte und von Jannik Erlmann mit einem starken Reflex um den Pfosten gelenkt werden musste. Nur drei Minuten später ließ Lukas Kessler eine Freistoßflanke in den Freienohler Strafraum segeln und fand mit Marcus Brüll einen Abnehmer, der mit seinem Kopfball jedoch am herauseilenden Jannik Erlmann scheiterte. Gegen Ende der ersten Hälfte wurde TuRa dann auch mal wieder in der gegnerischen Hälfte vorstellig. Maurice Neise ließ im Zentrum zwei Gegenspieler aussteigen und zog dann mit dem linken Fuß ab, brachte aber nicht genügend Druck auf die Kugel. Die letzte Aktion des ersten Durchgangs erhitzte dann noch einmal die Gemüter. Torben Keute kam im Strafraum in einem Zweikampf mit Benjamin Menke zu Fall, sodass unsere Mannschaft einen Elfmeter forderte, allerdings blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm, sodass es mit dem 1:0-Rückstand in die Pause ging.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte unsere Mannschaft die größeren Spielanteile, sah sich gleich nach 4 Minuten aber der nächsten Offensivaktion der Hausherren ausgesetzt. Lukas Kessler erlief einen Steilpass von Falk Fischer, setzte das Leder dann aber knapp neben den Freienohler Kasten. TuRa zeigte sich im Vergleich zur ersten Halbzeit allerdings mutiger und antwortete nach 52 Minuten seinerseits mit einer vielversprechenden Gelegenheit. Nach Vorarbeit von Marius Feicke kam Torben Keute zum Abschluss, stellte TuS-Keeper Markus Grete damit jedoch vor keine größere Herausforderung. Nach einer Stunde wurde es dann wieder auf der anderen Seite gefährlich. Falk Fischer sorgte einmal mehr über die linke Außenbahn für Gefahr und suchte dieses Mal selbst den Abschluss, setzte diesen aber zu zentral an, sodass Jannik Erlmann die Kugel problemlos entschärfen konnte. In der 71. Minute wollte TuRa mit einem Freistoß für Gefahr sorgen, sah sich dann jedoch einem schnellen Gegenstoß der Gastgeber ausgesetzt, die den Ball letztlich zum völlig freistehenden Tim Schulte-Schmale brachten, der mit dem 2:0 schon fast für die Vorentscheidung sorgte. TuRa musste nun mehr Risiko gehen und spielte fortan mit offenem Visier, sodass sich ein wilder Schlagabtausch entwickelte in dessen Verlauf nun aber TuRa die besseren Gelegenheiten besaß. So kam Steffen Müller in der 74. Minute nach einer Ecke von Maurice Neise zum Kopfball, scheitere aber an TuS-Keeper Markus Grete. Wenig später schloss Christopher Graf dann mal aus der zweiten Reihe ab, ließ den Ball aber knapp am TuS-Kasten vorbei segeln. Nahezu im direkten Gegenzug hätte Gian-Marco De Luca auf der anderen Seite dann bereits endgültig den Deckel drauf machen können, scheiterte mit einem Schuss aus der Drehung aber an Jannik Erlmann. In der 86. Minute bekam TuRa dann den nächsten Freistoß. Steffen Müller schloss diesen schnell ab und überraschte damit Markus Grete, der in diesem Moment noch seine Mauer stellte, dann aber doch rechtzeitig zur Stelle war. Den Nachschuss jagte dann Luis Ehm über den Kasten. Nur eine Minuten später war es wieder Luis Ehm der für Gefahr sorgte mit einem abgefälschte Schuss aber in Markus Grete seinen Meister fand, der sehenswert zur Ecke abwehrte. Danach kam TuRa zu keiner größeren Gelegenheit mehr, musste stattdessen aber auch noch den Verlust von Maurice Erlmann verkraften, der nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah. Trotz einer starken Leistung unserer Mannschaft, die den Klassenunterschied zum Gegner zu keinem Zeitpunkt deutlich werden ließ, ging der Pokal damit unter dem Strich verdientermaßen an den TuS Langenholthausen.

Für unsere Mannschaft geht es nun am kommenden Samstag weiter, wenn man beim Veltins-Cup in Langscheid mitwirkt. Um 14 Uhr trifft man dabei auf den Westfalenligisten SC Neheim und um 18 Uhr auf den Gastgeber SuS Langscheid/Enkhausen. Beide Duelle werden über 2 mal 25 Minuten ausgetragen. Am Sonntag steht dann das Platzierungsspiel an. Gegner und Uhrzeit sind von den Resultaten am Samstag abhängig.

 

Bericht: Nils Poprawski

TOP