Fußball Aktuelles

TuRa Freienohl - SuS Langscheid/Enkhausen 3:5

 

Aufstellung: Dirk Potofski, Patrik Wegert (46. Min Maurice Erlmann), Marius Feicke, Marc Werner, Steffen Müller, Luca Tscheike (69. Min Basti Bergknecht), Janik Hülsmann, Pierre Becker, Dirk Stoltefaut, Christopher Graf, Fabio Höhmann (80. Min Florian Pöttgen)

 

Am vergangenen Sonntag empfing unsere erste Mannschaft den SuS Langscheid/Enkhausen zum letzten Heimspiel der laufenden Spielzeit. Aufgrund eines Unwetters konnten beide Mannschaften ihr Aufwärmprogramm nur verspätet beginnen, sodass die Partie 5 Minuten später angepfiffen wurde. Nicht nur der Regen verpasste den Freienohlern allerdings gleich zu Spielbeginn eine kalte Dusche, denn die Gäste von der Sorpe gingen bereits nach 43 Sekunden in Führung. Janik Hülsmann spielte einen zu kurzen Rückpass auf Dirk Potofski, welchen Lukas Kessler erlief und anschließend auf Robyn Schoppe querlegte. Dieser schob die Kugel ins leere Tor. TuRa ließ sich von dem Gegentreffer aber nicht beirren und hatte über weite Strecken der ersten Hälfte sogar mehr Ballbesitz. Allerdings fehlte die offensive Durchschlagskraft. Eine verunglückte Flanke von Marius Feicke, die fast den Weg ins Tor gefunden hätte war das gefährlichste was TuRa im ersten Durchgang zu Stande brachte. Stattdessen war man immer wieder schnellen Langscheider Vorstößen ausgesetzt, doch Faruk Cakmak und Robyn Schoppe verpassten es das Ergebnis frühzeitig auszubauen. 10 Minuten vor der Halbzeit hatte dann Lukas Kessler gleich zweimal die Gelegenheit auf 0:2 zu stellen, doch auch er scheiterte einmal an den eigenen Nerven und einmal an einem hervorragend aufgelegten Dirk Potofski. Der musste sich mit dem Pausenpfiff dann aber doch noch einmal geschlagen geben. TuRa klärte eine Ecke zu kurz, sodass sich für Rejhan Zekovic eine Abschlussmöglichkeit aus dem Rückraum ergab. Diese nutzte der Offensivakteur mit etwas Glück zum 0:2.
Nach der Pause kam TuRa druckvoller auf den Platz zurück und bekam nach einem Foul von Tim Lüdtke an Luca Tscheike bereits 7 Minuten nach Wiederbeginn einen Elfmeter zugesprochen. Steffen Müller legte sich die Kugel zurecht, scheiterte allerdings an SuS-Keeper Philipp Koch. Danach wurden auch die Gäste wieder wach und hatten durch Tom Jenke und Rejhan Zekovic die Entscheidung auf dem Fuß, doch nach nur 3 Minuten flachte der Langscheider Drang wieder ab. Stattdessen erzwang Janik Hülsmann gleich 2 schwere Fehler im Langscheider Aufbauspiel. Zunächst eroberte er den Ball in der Mitte der gegnerischen Hälfte und überraschte Philipp Koch mit einem Schuss aus der Distanz - nur noch 1:2 nach 59 Minuten. 4 Zeigerumdrehungen später fing Hülsmann dann einen Pass von Philipp Koch ab und hob das Leder anschließend über den Keeper hinweg ins Tor. TuRa war nun im Spiel und wäre in der 66. Minute durch Steffen Müller sogar fast in Führung gegangen, doch der Ball prallte von der Latte zurück ins Spielfeld. Mitten in die beste Freienohler Phase hinein ging der SuS dann allerdings wieder in Führung. Rejhan Zekovic zog aus der Distanz ab und hatte mit einem abgefälschten Schuss Erfolg. Nur 5 Minuten später hatten die Freienohler Robyn Schoppe aus den Augen verloren, der nach einer Hereingabe von Lukas Kessler völlig frei stand und problemlos auf 2:4 stellte. TuRa musste nun mehr riskieren und wurde natürlich noch anfälliger für Konter der Gäste. So sah sich Maurice Erlmann in der 85. Minute gezwungen mit vollem Risiko in einen Zweikampf zu gehen. Mit hohem Tempo und gestrecktem Bein trennte er seinen Gegenspieler Rejhan Zekovic vom Ball ohne seinen Gegner zu berühren. Zekovic war in der Folge allerdings so aufgebracht, dass er gegen Erlmann nachtrat und ihn schubste. Der Schiedsrichter zog daraufhin die richtigen Konsequenzen und bedachte Erlmann wegen gefährlichen Spiels mit der Gelben Karte und stellte Zekovic wegen der Tätlichkeit mit der Roten Karte vom Platz. Fortan in Überzahl agierend setzte Janik Hülsmann Steffen Müller mit einem Chip-Pass ein. Müller blieb daraufhin eiskalt und bracht TuRa in der 90. Minute auf 3:4 heran. Freienohl warf anschließend alles nach vorne ohne damit Erfolg zu haben, stattdessen setzte der SuS einen letzten entscheidenden Konter und erzielte durch Jan Apolinarski mit dem Schlusspfiff das 3:5. Nach dem Abpfiff gab es auf Freienohler Seite dann noch 2 Verabschiedungen. Denn Dirk Stoltefaut, der zum SV Hüsten 09 wechselt und Janik Hülsmann, den es zum TuS Langenholthausen zieht haben vorerst zum letzten Mal ein Heimspiel im Freienohler Trikot bestritten. Freienohl bleibt damit in 2019 auf eigenem Platz weiterhin sieglos und liegt in der Tabelle weiterhin auf Rang 9. Am kommenden Sonntag geht die Reise dann zum letzten Spiel der Saison zum TuS Müschede. Müschede steht bereits als Tabellenschlusslicht fest und bestreitet das letzte Spiel mit einer eigenständigen Mannschaft, bevor es im Sommer zu einer Spielgemeinschaft mit dem SV Herdringen kommt. Im Hinspiel triumphierte TuRa durch Treffer von Dirk Stoltefaut (2), Janik Hülsmann und Steffen Müller mit 4:3.

 

Bericht: Nils Poprawski

Liebe Sportfreunde,

 

Hiermit laden wir euren Verein/Club zur 35. Ortsmeisterschaft am 16.06.2019 ab 13:00 Uhr auf dem Sportplatz in Freienohl recht herzlich ein.

Das Turnier wird wie jedes Jahr mit 6 Feldspielern und einem Torwart auf einem Kleinfeld gespielt.

Anmeldungen nehmen wir bis zum 09.06.2019 unter 0171 5398764 oder
unter manfred.neise@t-online entgegen.

Der genaue Spielplan, sowie weitere Details zum Ablauf, stellen wir am Tag des Turniers zur Verfügung.

 

Die Einladung im PDF Format findet ihr hier >>Klick<<

SSV Meschede - TuRa Freienohl 2:5

 

Aufstellung: Dirk Potofski, Christian Henke (46. Min Dirk Stoltefaut), Maurice Erlmann, Maurice Neise, Janik Hülsmann (77. Min Patrik Wegert), Pierre Becker, Sebastian Bergknecht (73. Min Luca Tscheike), Marc Werner, Marius Feicke, Steffen Müller, Christopher Graf

Am vergangenen Sonntag bestritt unsere erste Mannschaft das Stadtderby beim abstiegsgefährdeten SSV Meschede. Dabei stand Basti Bergknecht erstmals seit dem 13. Mai 2018 in einem Bezirksligaspiel in der Startelf. Zu Beginn der Partie kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel ohne jedoch gefährlich zu werden. Nach einigen Minuten kam dann auch TuRa in der Partie an, doch ein Freistoß von Janik Hülsmann, der nach 9 Minuten in die Mauer ging war das gefährlichste was in der Anfangsphase passierte. Bis zum ersten Schuss, der aufs Tor kam, mussten sich die Zuschauer 26 Minuten gedulden. Dann versuchte Basti Bergknecht sein Glück, traf den Ball aber nicht richtig sodass die große Gefahr weiterhin ausblieb. 3 Minuten später machte es der SSV auf der anderen Seite aber besser. Nach einer guten Kombination stand Atilla Demir plötzlich alleine vor Dirk Potofski und brachte Meschede mit 1:0 in Führung. Die Folge war ein leichtes Übergewicht für die Gastgeber, die nach 36 Minuten Pech hatten, dass Lars Schönhütl nur die Latte traf. 3 Minuten vor der Halbzeit kam es dann zu einer spielentscheidenden Situation. Civan Mustafa, der bereits in der 24. Minute die Gelbe Karte gesehen hatte, sah nach einem Foulspiel an Maurice Erlmann Gelb-Rot, sodass TuRa fortan in Überzahl agierte. Mustafa wurde nach beleidigenden Äußerungen gegen den Schiedsrichter anschließend sogar noch mit der Roten Karte bestraft. Bis zur Pause war TuRa nun die bessere Mannschaft ohne allerdings einen Treffer zu erzielen, sodass es mit dem 0:1-Rückstand in die Pause ging.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit riss TuRa das Spiel sofort an sich. Meschede lief nun nur noch hinterher und kassierte bereits 4 Minuten nach Wiederbeginn den Ausgleich. Nach einem Eckball von Maurice Neise köpfte Steffen Müller den Ball in den Fünfmeterraum. Dort stand Basti Bergknecht und verlängerte die Kugel mit dem Kopf zum 1:1 ins Tor. TuRa war zurück im Spiel, blieb aber geduldig und nutzte die Überzahl gut aus. In der 60. Minute fand man wieder eine Lücke in der SSV-Defensive. Nachdem Marc Werner den Ball abgefangen hatte und Dirk Stoltefaut eingesetzt hatte, spielte dieser das Spielgerät auf Steffen Müller. Der schlenzte die Kugel schließlich über SSV-Keeper Valentin Pilgram hinweg zur Freienohler Führung ins Tor. Nur 6 Minuten später fiel bereits der nächste Treffer. Nach einer Freistoßflanke von Maurice Neise brachte Basti Bergknecht das Leder auf den Mescheder Kasten, scheiterte aber an Valentin Pilgram, der den Ball jedoch nicht festhalten konnte. So landete die Kugel vor den Füßen von Steffen Müller, der zum 3:1 für Freienohl traf und offenbar richtig Spaß am Tore schießen gefunden hatte. Denn nur 2 Minuten später durfte Müller wieder jubeln. Pierre Becker eroberte im Mescheder Strafraum den Ball und legte ihn mit der Hacke auf Steffen Müller zurück, der das Spielgerät kurzerhand mit einem Schlenzer im Mescheder Kasten unterbrachte und so innerhalb von 8 Minuten einen lupenreinen Hattrick schnürte. Anschließend nahm TuRa etwas den Fuß vom Gaspedal und leistete sich zudem einen Fehler im Aufbauspiel, sodass sich Atilla Demir die Gelegenheit zum Anschlusstreffer bot. Der auffälligste SSV-Akteur ließ sich daraufhin nicht zweimal bitten und verkürzte in der 77. Minute mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern auf 2:4. Der Schlusspunkt der Partie war allerdings dem Mann des Spiels vorbehalten. Nach einem Doppelpass mit Dirk Stoltefaut stand Steffen Müller alleine vor dem Mescheder Tor und stellte nach 87 Minuten auf 5:2 für TuRa. Eine Minute später versuchte es Steffen Müller dann noch mit einem Schuss aus der Distanz, da Valentin Pilgram zu weit vor seinem Tor stand, doch die Latte rettete. Somit blieb es bei 4 Müller-Toren und einem Ergebnis von 5:2 für Freienohl.
In der Tabelle liegt TuRa damit weiterhin auf Rang 8. Am kommenden Sonntag empfängt man die Sportfreunde Hüingsen, die 5 Zähler hinter TuRa auf Rang 10 liegen. Im Hinspiel setzte sich TuRa durch Tore von Steve Banyik (3), Patrik Wegert und Luca Tscheike mit 5:1 durch.

 

Bericht: Nils Poprawski

TuRa Freienohl - SF Hüingsen 3:6

 

Aufstellung: Calvin Droste, Christian Henke, Pierre Becker, Maurice Neise (68. Min Luca Tscheike), Janik Hülsmann, Dirk Stoltefaut, Sebastian Bergknecht, Marc Werner, Marius Feicke, Steffen Müller, Christopher Graf

 

Am zurückliegenden Sonntag empfing unsere erste Mannschaft die Sportfreunde Hüingsen. Die Partie begann ohne eine größere Abtastphase, sodass beide Teams von Anfang an zu Abschlüssen kamen. Den ersten vielversprechenden Versuch gab Steffen Müller nach 5 Minuten ab, doch die Querlatte verhinderte den Einschlag. Weitere 5 Minuten später wurde es auf der anderen Seite gefährlich. Sven Barnefske versuchte sein Glück aus der Distanz und traf Maurice Neise an der Hand. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß und Tarik Güclü legte sich die Kugel zurecht. Doch Calvin Droste ahnte die Ecke und konnte den Ball zur Ecke parieren. Diese verteidigte TuRa dann allerdings nicht besonders gut, sodass Jan Niklas Eckert zum Kopfball kam und Hüingsen in Führung brachte. In der Folge entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel mit vielen Nickeligkeiten, welches nach einer knappen halben Stunde schon fast entschieden schien. Denn zunächst erhöhten die Sportfreunde in der 26. Minute nach einem Konter durch Berkan Bodur auf 0:2 und nutzten nur 2 Minuten später eine Unachtsamkeit in der Freienohler Defensive aus um durch Tarik Güclü auf 0:3 zu stellen. Danach kam TuRa aber endlich zurück ins Spiel und wurde wieder besser. Nach 41 Minuten zeigte sich das auch am Spielstand, denn Steffen Müller wuchtete die Kugel nach einer Ecke von Maurice Neise zum 1:3 ins gegnerische Tor. TuRa war nun am Drücker und bekam nach einem Foulspiel an Christian Henke sogar noch vor der Pause einen Elfmeter, den Steffen Müller zum 2:3-Anschlusstreffer verwandelte.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit rückte dann der Schiedsrichter in den Mittelpunkt. Nachdem Basti Bergknecht wiederholt von seinem Gegenspieler zu Boden gebracht wurde ohne dass der Ball in der Nähe gewesen wäre, unterstellte der Unparteiische Bergknecht eine Schwalbe. Allerdings hatte Bergknecht bereits in Durchgang eins die Gelbe Karte gesehen und wurde nun nur 5 Minuten nach Wiederbeginn mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Nur 4 Minuten später streckte der Schiedsrichter erneut den roten Karton in die Luft. Dieses Mal allerdings völlig zu recht. Christian Henke kam zu spät in einen Zweikampf und räumte seinen Gegenspieler mit vollem Tempo ab, sodass er mit der Roten Karte des Feldes verwiesen wurde. Der nun zu erwartende Druck der Gäste blieb allerdings aus. Auch mit zwei Spielern weniger auf dem Feld war TuRa keinesfalls schwächer als der Gegner. So kamen nach etwa einer Stunde Janik Hülsmann und Dirk Stoltefaut zum Abschluss, verpassten aber den Ausgleich. Natürlich boten sich aber auch den Gästen Räume zum kontern und Mirac Ekinci stellte nach 64 Minuten gegen einen erneut chancenlosen Calvin Droste auf 2:4. In doppelter Unterzahl und einem zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufend schien die Aufgabe für TuRa kaum lösbar. Zudem die Gäste nun vermehrt Angriffe auf die Freienohler Abwehr zurollen ließen, dabei aber entweder in Janik Hülsmann oder Calvin Droste ihren Meister fanden. So blieb das Spiel immer noch offen und nach 82 Minuten bot sich Christopher Graf tatsächlich die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch sein Ball ging knapp am Tor vorbei. Eine Minute später machte es Dirk Stoltefaut dann aber besser. Zuerst eroberte er selbst den Ball, lief anschließend frei auf das gegnerische Tor zu und brachte TuRa mit dem 3:4 zurück ins Spiel. 2 Minute später verschärfte sich die Lage für Freienohl aber wieder, da Marc Werner aufgrund einer Unsportlichkeit mit der Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesen wurde. Doch auch in dreifacher Unterzahl war TuRa nicht chancenlos und hatte in der 90. Minute durch den besten TuRaner, Janik Hülsmann, die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch nach einem Solo über den halben Platz schoss Hülsmann das Leder knapp am langen Eck vorbei. In der Nachspielzeit gelang es den Gästen dann aber das Ergebnis doch noch in die Höhe zu treiben. Zunächst erhöhte Tarik Güclü in der 91. Minute per Distanzschuss auf 3:5, ehe Jan Niklas Eckert nach einer Ecke per Kopf den 3:6-Endstand herstellte. Zu allem Überfluss verlor TuRa nach dem Spiel auch noch Steffen Müller, der sich nach dem Abpfiff und einem Wortwechsel mit dem Schiedsrichter die Gelb-Rote Karte einhandelte.
In der Tabelle liegt TuRa damit 3 Spieltage vor Schluss weiterhin auf Rang 8 und trifft im nächsten Auswärtsspiel auf den Tabellenvierten SV Schmallenberg/Fredeburg. Anstoß ist am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr am Schulzentrum in Schmallenberg. Im Hinspiel setzte es für unsere Mannschaft eine klare 0:8-Niederlage.

 

Bericht: Nils Poprawski

SV Oberschledorn/Grafschaft - TuRa Freienohl 4:1

 

Aufstellung: Dirk Potofski, Christian Henke, Steffen Müller, Patrik Wegert (63. Min Maurice Neise), Janik Hülsmann, Pierre Becker (46. Min Chris Kramer), Dirk Stoltefaut, Luca Tscheike (46. Min Sebastian Bergknecht), Fabio Höhmann, Marc Werner, Christopher Graf

 

Am vergangenen Sonntag reiste unsere erste Mannschaft zum SV Oberschledorn/Grafschaft. TuRa tat sich zu Beginn etwas schwer und musste sich erst einmal an den recht holprigen Rasenplatz in Düdinghausen gewöhnen. Nach 5 Minuten erkämpfte man sich allerdings die erste Gelegenheit, doch Dirk Stoltefaut scheiterte mit einem Heber an der Querlatte. 2 Minuten später meldete sich dann auch der SVO im Spiel an und sollte seine erste Gelegenheit gleich nutzen. Nach einem Schnittstellenpass, mit dem die gesamte Freienohler Hintermannschaft ausgehebelt worden war, stand Benjamin Sauer frei vor Dirk Potofski und stellte unhaltbar auf 1:0 für die Gastgeber. TuRa tat sich in der Folge weiter schwer kam nach 20 Minuten aber wie aus dem Nichts zum Ausgleich. Janik Hülsmann brachte den Ball ins Zentrum, fand aber zunächst keinen Abnehmer. Die Kugel kam bis zu Dirk Stoltefaut durch, der das Leder einmal kontrollierte und anschließend ins kurze Eck drosch. Der Ausgleich war ein echter Wirkungstreffer, denn danach war TuRa das spielbestimmende Team. Nach einem Eckball kam Luca Tscheike zum Abschluss, beförderte den Ball aber über den Kasten. Danach hatten auch Dirk Stoltefaut und Janik Hülsmann eine gute Möglichkeit zum Abschluss, doch die richtigen Hochkaräter blieben aus. Eine der besseren Gelegenheiten hatte nach 38 Minuten Marc Werner, der das Tor mit einem Schuss aus etwa 18 Metern um Zentimeter verfehlte. So ging es mit dem 1:1 in die Pause, wobei der SVO während des ersten Durchgangs bereits 3 Mal verletzungsbedingt gewechselt hatte.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste. TuRa kam nicht sofort in die Partie, hatte aber dennoch eine gute Gelegenheit in der Anfangsphase. Allerdings scheiterte der eingewechselte Basti Bergknecht an SVO-Keeper Daniel Rutz. Danach nahmen aber die Gastgeber das Heft in die Hand. Einen Distanzschuss von Lukas Gerbracht konnte Dirk Potofski nach 56 Minuten noch mit einer sehenswerten Parade über die Latte lenken, doch nach der folgenden Ecke stellte Benjamin Sauer per Kopf auf 2:1 für Oberschledorn/Grafschaft. TuRa war in der Folge bemüht zurück ins Spiel zu kommen, doch es fehlte die letzte Entschlossenheit, die nötig gewesen wäre um gegen aufopferungsvoll kämpfende Gastgeber für etwas Zählbares in Frage zu kommen. So wirkte der SVO-Sieg trotz des knappen Spielstandes nicht besonders gefährdet. Zu Beginn der letzten 20 Minuten machte der SVO dann endgültig den Deckel drauf. Zunächst verschätzte sich Dirk Potofski in der 70. Minute bei einer Freistoßflanke, sodass Rouven Wahle an den Ball kam und die Kugel von der Grundlinie aus auf Benjamin Sauer zurücklegte, der die Kugel zu seinem dritten Treffer ins leere Tor schob. 6 Minuten später trug sich Rouven Wahle dann selbst in die Torschützenliste ein indem er nach Zuspiel von Alexander Pack einen Konter zum 4:1 abschloss. Danach spielten nur noch die Gastgeber. Von Freienohl war in der Schlussviertelstunde nichts zu sehen, sodass sich Dirk Potofski noch einige Male auszeichnen konnte. Besonders in der 86. Minute als er zunächst gegen Dennis Lefarth Sieger blieb und wenig später auch noch einen Fallrückzieher von Alexander Pack entschärfte. Danach lief der SVO noch 2 weitere Male alleine auf Potofski, doch weder Alex Pack noch Lucas Marzisz gelang es einen weiteren Treffer zu erzielen, sodass es letztlich bei einer verdienten 1:4-Niederlage unserer Mannschaft blieb.

In der Tabelle liegt TuRa dennoch weiterhin auf Rang 7 und empfängt bereits am kommenden Freitag um 20 Uhr die FSV Bad Wünnenberg/Leiberg, die derzeit einen Zähler hinter TuRa auf Rang 8 liegt. Im Hinspiel unterlag TuRa trotz eines Treffers von Maurice Neise mit 1:3.

 

Bericht: Nils Poprawski

TOP