Fußball Aktuelles

TuRa Freienohl - TuS GW Allagen 5:1

 

Am vergangenen Montag empfing unsere erste Mannschaft den TuS GW Allagen zum letzten Heimspiel der Saison. Vor der Partie gab es einige Verabschiedungen, da mit Kenneth Blaschke, Kamil Mika, Tom Salinus und Raphael Müller 4 Spieler den Verein verlassen werden. Außerdem wird auch der Trainer Jörg Fischer in der kommenden Spielzeit nicht mehr für TuRa Freienohl tätig sein.
Im Vergleich zur Vorwoche veränderte Jörg Fischer die Startelf auf 3 Positionen. Dirk Potofski fehlte aufgrund einer Gelb-Sperre, sodass Maximilian Rüntker zu seinem ersten Ligaeinsatz der Saison kam. Zudem standen Steve Banyik und Janik Hülsmann nach abgesessener Gelb-Sperre wieder zur Verfügung. Fabio Höhmann und Sebastian Bergknecht nahmen deshalb nur auf der Bank Platz.
Die Anfangsphase der Partie war sehr ausgeglichen und man merkte Allagen an, dass man keine Fehler machen wollte. Schließlich steckten die Gäste bis zum Hals im Abstiegskampf. Den ersten Abschluss hatte dennoch Freienohl. Janik Hülsmann versuchte es per Freistoß, verfehlte den Kasten aber um wenige Zentimeter. Nach 9 Minuten zappelte der Ball dann das erste Mal im Netz. Dirk Stoltefaut traf einen Ball nicht voll, sodass dieser zur Vorlage für Steve Banyik wurde. Der spitzelte den Ball ins Allagener Tor, durfte aber aufgrund eines Abseits-Pfiffes des Schiedsrichters nicht jubeln. Anschließend wurde Allagen etwas mutiger und tauchte gegen Ende der Anfangsviertelstunde 2 Mal in Person von Felix Schulte vor dem Freienohler Kasten auf, welchen Maxi Rüntker aber noch sauber halten konnte. In der 26. Minute gab es den nächsten Aufreger als Steve Banyik einen Freistoß schnell ausführen wollte und sich ein Allagener vor die Kugel stellte. Allagens Kapitän Robin Liebig stieß Banyik daraufhin zu Boden und hatte Glück dass der Schiedsrichter die Aktion nicht als Tätlichkeit wertete, sodass Allagen mit 11 Leuten weiterspielen durfte. Trotzdem kam TuRa nun besser ins Spiel und nach einem Ballverluste der Gäste legte Dirk Stoltefaut Janik Hülsmann den Ball mit einem gut getimten Steilpass auf. Hülsmann schob die Kugel anschließend souverän zum 1:0 ins Tor. Nur 2 Minuten später gab es Ecke für TuRa. Der Ball wurde zwar geklärt, aber Marius Feicke flankte die Kugel aus dem Halbfeld zurück in den Strafraum wo sich Janik Hülsmann in die Luft schraubte und den Ball mit dem Kopf über Allagens Schlussmann, Frederic Brauer, hinweg ins Tor hob. Die 2 Tore binnen weniger Minuten verdaute Allagen nur schwer, aber auch Freienohl tauchte vorerst nicht mehr vor dem gegnerischen Tor auf. Erst 5 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit kam Steve Banyik nach einem langen Ball von Maxi Rüntker in eine gefährliche Position, schob die Kugel aber knapp am Tor vorbei. Eine Minute vor Ende der ersten Halbzeit gab es dann aber einen Freistoß für Allagen. Diesen schoss Dominik Schnöde, aber Maxi Rüntker gelang es das Leder mit den Füßen zu klären, sodass TuRa mit einer verdienten 2:0-Führung in die Pause ging.
Im zweiten Durchgang knüpften die Gäste nahtlos an die enttäuschende Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit an und lieferten eine erstklassige Bewerbung für die A-Liga ab. Nach einer Stunde machte TuRa dann den Deckel drauf. Der bereits angeschlagene Janik Hülsmann bediente Steve Banyik mit einem Steilpass. Banyik behielt daraufhin die Nerven und stellte auf 3:0. Anschließend verließ Hülsmann das Feld und wurde durch Raphael Müller ersetzt, der sein letztes Heimspiel für TuRa bestritt. Nur 3 Minuten nach dem 3:0 tauchte Allagen dann aber auch mal wieder vor dem Freienohler Tor auf Luigi Catalano hatte den Ball über die rechte Außenbahn an die Freienohler Grundlinie getrieben von wo aus er Timo Wächter bediente. Der rauschte im Zentrum in das Zuspiel und ließ bei den Gästen die Hoffnung wieder aufleben. Nur eine Minute später tauchte Felix Schulte vor dem Kasten von Maxi Rüntker auf, der ein weiteres Gegentor aber verhindern konnte. Nur wenige Minuten später bediente Steve Banyik auf der anderen Seite Dirk Stoltefaut der sich den Ball am gegnerischen Torwart vorbeilegte, anschließend aber den richtigen Zeitpunkt für den Abschluss verpasste. In der 72. Minute machte es Stoltefaut aber besser und trieb den Ball über den halben Platz ohne dass ein Gegenspieler ihn so richtig daran hinderte. Stoltefaut behielt daraufhin die Nerven und brachte das Leder gefühlvoll im Kasten unter. Dann wechselte TuRa zum zweiten Mal. Der Kapitän Marc Werner verließ den Platz und wurde durch Rudolf Hübert ersetzt. Nach 77 Minuten gab es Freistoß für TuRa. Raphael Müller legte sich den Ball zurecht und zwang Frederic Brauer zu einer Glanztat. Selbiger war nur 2 Minuten später aber chancenlos als Dirk Stoltefaut erneut nach einem Zuspiel von Steve Banyik völlig ungehindert auf ihn zulief. Stoltefaut umkurvte Brauer und schob den Ball anschließend zum 5:1 ins Tor. Dann verließ Stoltefaut den Rasen. Hussein Nouhi kam zum letzten Mal für TuRa zum Einsatz. Fortan wird der Co-Trainer seine Fußballschuhe nämlich nicht mehr für die erste Mannschaft schnüren und sich nur noch auf sein Amt als Co-Trainer fokussieren. Nouhi war dann auch 6 Minuten später an der nächsten guten Freienohler Offensivaktion beteiligt, als er Rudi Hübert auf die Reise schickte, dieser aber an Frederic Brauer scheiterte. Brauer war der einzige Grund dafür, dass der Freienohler Sieg nicht noch höher ausfiel. Danach passierte nichts mehr und so blieb es bei dem verdienten 5:1-Sieg für TuRa.
Allagen taumelt damit weiter der Kreisliga entgegen, während Freienohl nach dem Dreier den ersten Platz in der Heimtabelle sicher hat. Zudem schob man sich am FC Arpe-Wormbach vorbei, der am kommenden Wochenende spielfrei hat. Deshalb hat TuRa den fünften Tabellenplatz mittlerweile sicher. In der Vorsaison wurde man ebenfalls Fünfter. Am kommenden Sonntag reist unsere erste Mannschaft dann zum letzten Saisonspiel nach Langenholthausen. Im Hinspiel unterlag TuRa mit 2:4. Die Tore für Freienohl erzielten Dirk Stoltefaut und Steve Banyik.

Bericht Nils Poprawski

 

TuRa Freienohl II – SV Endorf 5:2

 

Das Spiel der zweiten Mannschaft fand bereits am Freitag um 19:30 Uhr statt. Für die Mannschaft war es das letzte Heimspiel der Saison und man war motiviert dieses zu gewinnen. Die ersten Minuten waren voll von Torchancen vor allem der Gäste Spieler Tobias Stiller hatte einige 100%ige, die er aber nicht verwandeln konnte. So schoss TuRa das erste Tor durch Marcel Blank zum 1:0 in der 32. Minute. Kurz darauf traf der Gäste Stürmer doch und er glich zum 1:1 in der 35. Minute aus. TuRa ging in der ersten Halbzeit aber noch wieder in Führung. In der 42. Minute traf Julius Schulte zum 2:1 für TuRa. Nach dem Seitenwechsel ging es mit einer Vielzahl von Chancen weiter. In der 53. Minute war es erneut Marcel Blank der zum 3:1 erhöhte, ehe Patrick Wegert in der 55. Minute zum 4:1 erhöhte. In der 61. Minute konnte Tobias Stiller für die Gäste noch einmal zum 4:2 verkürzen. Es sollte aber keine Aufholjagd mehr werden. TuRa setzte den Schlusspunkt mit einem 5:2 durch Marcel Blank in der 68. Minute. Die Zweite beendet somit das letzte Heimspiel erfolgreich und fährt am Sonntag zum letzten Spiel auf den Schreppenberg zum Grün Weiß Arnsberg.

Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,

 

Hiermit laden wir euren Verein/Club zur 34. Ortsmeisterschaft am 16.06.2018ab 13:00 Uhr auf dem Sportplatz in Freienohl recht herzlich ein.

Das Turnier wird wie jedes Jahr mit 6 Feldspielern und einem Torwart auf einem Kleinfeld gespielt.

Wir bitten Euch, schnellstmöglich, jedoch spätestens bis zum 6.Juni 2018
per e-mail (manfred.neise@t-online.de) oder per Telefon 0171 5398764 anzumelden.

Der genaue Spielplan, sowie weitere Details zum Ablauf der Ortsmeisterschaft, stellen wir am Tag des Turniers zur Verfügung.

Über Eure zeitnahe Anmeldung werden wir uns freuen.

 

mit sportlichem Gruß

Manfred Neise
Geschäftsführer Fußball

 

2018 Ortsmeisterschaft

Am Vatertag richtete der TuRa Freienohl die 3 Kreispokalendspiele für Seniorenteams im Fußballkreis Arnsberg aus. Bereits um 11 Uhr trafen die ersten Gäste in der Küppelkampfbahn ein, die sich auf das erste Spiel freuten. Dieses war das Kreispokalfinale der Alten Herren in dem sich TuRa Freienohl und die SG Balve/Garbeck gegenüberstanden und welches um 12:15 Uhr begann. Nach 25 Minuten ging TuRa durch Manuel Hesse verdient in Führung, doch mit dem Halbzeitpfiff fiel der Ausgleich. 15 Minuten nach dem Seitenwechsel gab es dann einen Elfmeter für Balve/Garbeck. Diesen hielt TuRa’s Keeper Guido Erlmann, doch der Nachschuss landete im Netz. Da die SG die gesamte zweite Hälfte spielbestimmend war schien die Partie bereits entschieden. Durch 2 Konter-Tore schraubte die SG Balve/Garbeck das Resultat am Ende sogar noch auf 4:1 in die Höhe.

Das zweite Spiel des Tages war das Finale des Reservekreispokals bei dem mit TuRa Freienohl II ebenfalls eine Freienohler Mannschaften vertreten war. Gegner war um 14:15 Uhr die zweite Mannschaft des SV Hüsten 09. TuRa II bestimmte das Geschehen über nahezu die komplette Spielzeit, geriet aber nach 11 Minuten durch ein Kopfballtor nach einer Ecke in Rückstand. Sebastian Bergknecht sorgte dann nach 68 Minuten mit einem Traumtor für den Ausgleich. Das 1:1 hatte trotz großer Freienohler Überlegenheit bis zum Ende der 90 Minuten bestand. Im Reservepokal ist für einen solchen Fall direkt das Elfmeterschießen vorgesehen, sodass es keine Verlängerung gab. Das Elfmeterschießen entschied dann der SV Hüsten 09 II mit 4:2 für sich, sodass TuRa auch das zweite Endspiel des Tages verlor.

Das dritte und letzte Spiel des Tages bestritten um 16:30 Uhr der Bezirksligist TuS Langenholthausen und der Westfalenligist SC Neheim. Beide Mannschaften neutralisierten sich über weite Teile der ersten Hälfte und es gab Chancen auf beiden Seiten, aber nur der Favorit wusste seine Gelegenheiten zu verwerten, sodass Burak Yavuz und Gianluca Greco eine 2:0-Halbzeitführung für den SC Neheim herausschossen. Nach einer guten Stunde legte Gianluca Greco dann das 3:0 nach, wodurch die Partie endgültig entschieden war. Der TuS Langenholthausen hätte auch durchaus einen Treffer verdient gehabt, konnte sich aber nicht belohnen, sodass es letztlich beim 0:3 blieb.

Nach dem Spiel blieben noch zahlreiche Zuschauer auf dem Sportplatz und ließen den Tag bei dem einen oder anderen Bier im Sportheim ausklingen.

Während des gesamten Tages war natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt. Man konnte sich mit einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen stärken oder sich die Spiele mit einer Bratwurst und einem kühlen Bier zu Gemüte führen. An dieser Stelle sei auch den zahlreichen Helferinnen und Helfern noch einmal herzlichst gedankt, da die gesamte Veranstaltung ohne diese Unterstützung und dieses Engagement nicht möglich gewesen wäre. Für gute Stimmung sorgte während der Spielpausen übrigens die Borkum-Kapelle. Auch an die Musiker geht an dieser Stelle ein herzlicher Dank.

 

Bericht Nils Poprawski

SV Brilon - TuRa Freienohl 3:0

 

Am vergangenen Sonntag gastierte unsere erste Mannschaft beim Tabellenführer SV Brilon. Im Vergleich zur Vorwoche wurden 2 Veränderungen in der Startelf vorgenommen. Steve Banyik und Janik Hülsmann standen aufgrund einer Gelb-Sperre nicht zur Verfügung. Letzterer befand sich zudem ohnehin im Urlaub. Dafür rückte zum einen Fabio Höhmann in die Startelf und zum anderen kam Sebastian Bergknecht nach seinem Comeback am vergangenen Sonntag zu seinem Startelfdebüt in dieser Saison.
Unmittelbar vor der Partie hatte es in Brilon stark geregnet, sodass die Platzverhältnisse zumindest für die Torhüter sehr schwierig waren. Allerdings kam es in der Anfangsphase kaum zu Abschlüssen, da sich beide Teams erst einmal abtasteten. Dennoch war von Beginn an viel Tempo im Spiel. Die einzigen Torschüsse in den ersten 20 Minuten konnte Freienohl verzeichnen, aber die Abschlüsse von Marius Feicke und Kamil Mika wurden für Brilons Schlussmann Anton Pavic zu keiner großen Gefahr. Die erste richtig gute Gelegenheit der Partie hatten die Gastgeber, die mit einem Dreier die Meisterschaft und somit den Aufstieg unter Dach und Fach bringen konnten. Nach 27 Minuten tauchte Alexander Flock frei vor Dirk Potofski auf, der mit einem Reflex ein Bein ausfuhr und den Schuss abwehren konnte. Danach wurde die Partie etwas offener und auch TuRa hatte eine Gelegenheit durch Sebastian Bergknecht, aber auch hier blieb der Torerfolg aus. Stattdessen gab es nach 37 Minuten die nächste gute Chance für Brilon. Patrick Plonka hätte die Gastgeber in Führung bringen müssen scheiterte aber an Dirk Potofski. 4 Minuten später war der TuRa-Schlussmann wieder zur Stelle, als Nicolas Stappert vor ihm auftauchte und so stand es weiter 0:0. Kurz vor dem Halbzeitpfiff tauchte TuRa dann mal wieder vor dem gegnerischen Kasten auf. Nach einem guten Zusammenspiel zwischen Dirk Stoltefaut und Fabio Höhmann stand Letzterer vor dem Briloner Tor kam aber nicht zum Abschluss, da ein Briloner Verteidiger die Situation im letzten Moment bereinigte. So ging es torlos in die Halbzeitpause, welche aufgrund eines Unwetters nicht 15 Minuten, sondern 43 Minuten andauerte. Die Partie, die kurz vor dem Abbruch gestanden hatte, wurde dann aber doch noch fortgesetzt.
Man bemerkte sofort, dass die ungewöhnlich lange Unterbrechung TuRa mehr aus dem Konzept gebracht hatte als den SV Brilon, der in der 55. Minute dann auch in Führung ging. Ausgerechnet Dirk Potofski, der TuRa bisher so gut im Spiel gehalten hatte, war an der Führung der Gastgeber nicht unbeteiligt. Eric Teipel versuchte es aus der Distanz und verpasste Dirk Potofski einen Tunnel aus 23 Metern, weil diesem der Ball durch die Hände glitt. Brilon wurde von dem Führungstreffer und der Tatsache endlich den Aufstieg klarmachen zu können beflügelt und setzte TuRa immer mehr unter Druck. Patrick Plonka hätte nur 2 Minuten nach dem Führungstreffer ein weiteres Tor nachlegen können, schoss das Leder aber knapp am Tor vorbei. Anschließend versuchte es Michael Arndt mit einem Freistoß, wurde aber nicht belohnt. Nach 64 Minuten wechselte TuRa dann erstmals aus und brachte Maurice Erlmann für Basti Bergknecht. In der Folge gelang es TuRa etwas besser Brilon vom Tor fernzuhalten doch nach 73 Minuten gab es den nächsten Aufreger im Spiel. Ein Rückpass von Maurice Erlmann auf Dirk Potofski war nicht ganz sauber gespielt worden. Ein Briloner stürmte auf den Ball zu, welchen Potofski wegschlagen wollte. Da der Briloner von der Seite angelaufen kam, sah Potofski diesen zu spät. Der Freienohler Schlussmann zog noch zurück, doch der Briloner fand den Kontakt den er suchte und nahm diesen zum Anlass sich fallen zu lassen. Die logische und richtige Konsequenz war Strafstoß für Brilon und Gelb gegen Potofski. Patrick Plonka legte sich anschließend die Kugel zurecht und jagte sie wenig später mit größtmöglichem Selbstvertrauen links oben in den Winkel. Potofski war zwar im richtigen Eck, hatte bei dem Schuss aber keine Abwehrchance. Auf der anderen Seite wurde TuRa hingegen kaum gefährlich, sodass die Hoffnung auf einen Punktgewinn von Minute zu Minute kleiner wurde. Abgesehen von einem Schuss von Marius Feicke kurz nach Wiederbeginn kam nur Dirk Stoltefaut nach 75 Minuten im zweiten Durchgang überhaupt zum Abschluss. In den letzten 11 Minuten wurde auf beiden Seiten kräftig gewechselt. Nach 79 Minuten kam bei TuRa Luca Tscheike für Fabio Höhmann und 7 Minuten später durfte auch Christian Henke sein Comeback im Trikot der ersten Mannschaft geben. Henke hatte sein letztes Spiel in der Vorbereitung Ende Januar bei Westfalia Soest bestritten und ersetzte nun Kamil Mika. Es schien als würde es beim 2:0 bleiben, aber in der Nachspielzeit tauchte Brilon ein weiteres Mal vor dem Freienohler Tor auf. Dirk Potofski musste einen Distanzschuss abklatschen lassen und hatte Pech dass die Kugel genau vor die Füße von Patrick Plonka sprang, der das Spielgerät aus kurzer Distanz zum 3:0-Endstand im Freienohler Kasten unterbrachte.
Trotz einer ordentlichen Leistung verlor TuRa also unterm Strich verdient beim SV Brilon auch wenn das Ergebnis am Ende ein Tor zu hoch ausfiel. Gratulation auch an dieser Stelle noch einmal an den SV Brilon, der sich hochverdient den Aufstieg in die Landesliga gesichert hat. Für TuRa bleibt die Niederlage ohne größere Folgen. Einzig das Erreichen des zweiten Platzes ist nun sehr unwahrscheinlich, aber da auch der SuS Langscheid/Enkhausen und der FC Arpe-Wormbach Niederlagen kassierten und der TuS Langenholthausen spielfrei hatte beträgt der Rückstand auf Rang 3 weiterhin nur 2 Zähler. TuRa liegt weiterhin auf Rang 6. Am kommenden Wochenende spielt TuRa aufgrund der Pfingstfeiertage erst am Montag um 15:00 Uhr und empfängt dann zum letzten Heimspiel den TuS GW Allagen, der noch immer bis zum Hals im Abstiegskampf steckt. Im Hinspiel hatte Fabio Höhmann TuRa beim 1:1 noch einen Zähler gerettet.

 

Bericht Nils Poprawski

 

SG Holzen/Eisborn - TuRa Freienohl II 5:1

 

Das Spiel der zweiten Mannschaft fand auf dem neuen Naturrasenplatz in Eisborn statt. Es stand zunächst auf dem Spiel ob die Partie aufgrund des Gewitters überhaupt stattfinden konnte, doch mit etwas Verspätung ging es in die Partie. Der Platz war sehr rutschig vom ständigen Regen und TuRa kam schlecht mit den Verhältnissen zu recht. Nach zwanzig Minuten fiel das erste Tor der Partie, nach einer Standardsituation trafen die Hausherren per Kopf zum 1:0. TuRa bekam in der Phase keinen Zugriff auf das Spiel und so passierte es und es fiel das 2:0 für die SG. Jetzt wachte TuRa so langsam auf und die Zweite wurde besser. In der 43. Minute erzielte TuRa durch einen Strafstoß durch Andre Müller den 2:1 Anschlusstreffer. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel zeigte TuRa eine bessere Leistung als zuvor und erarbeitete sich einige Chancen. Mitten in diese gute Phase zeigte der Schiedsrichter TuRa die gelb-rote Karte und man war ab der 72. Minute nur noch zu Zehnt. Vier Minuten später fiel das 3:1 für Holzen/Eisborn und die somit die Entscheidung. Die letzten beiden Treffer fielen in der 85. und 86. Minute und spiegeln nicht ganz den Spielverlauf wieder.

TuRa Freienohl - BC Eslohe 3:1

 

Am letzten Sonntag empfing unsere erste Mannschaft den Tabellenzweiten BC Eslohe. Im Vergleich zum 4:3-Sieg beim TuS Sundern aus der Vorwoche gab es in der Startelf keine Veränderungen.
In der Anfangsphase der Partie kam TuRa etwas besser ins Spiel und hatte durch Marius Feicke, Steve Banyik und Dominik Beule erste Torannäherungen. Die bis dahin größte Möglichkeit hatte Freienohl nach 13 Minuten in Person von Janik Hülsmann, der einen halbhohen Ball über einen Gegenspieler hob und das Spielgerät anschließend nur knapp am langen Pfosten vorbeischoss. Danach kamen aber auch die Gäste langsam ins Spiel und hatten durch Robin Stellpflug einen ersten Abschluss, welcher durchaus vielversprechend war, von Dirk Potofski aber mit einer sehenswerten Flugeinlage unschädlich gemacht wurde. Nur 2 Minuten später war Potofski dann erneut gefordert. Philip Bürger wollte den Freienohler Schlussmann mit einem Schuss aus 35 Metern überraschen. Dirk Potofski benötigte auch seine gesamte Körperlänge, aber am Ende gelang es ihm das Leder noch an den Querbalken zu lenken. Eslohe hatte in dieser Phase mehr vom Spiel, spielte die Chancen aber nicht richtig aus. Vor allem Dennis Krause versuchte es immer wieder mit Abschlüssen aus wenig aussichtsreichen Positionen, sodass die Bälle das Tor meist verfehlten und ansonsten kein Problem für Dirk Potofski darstellten. Nach etwa einer halben Stunde kam TuRa wieder besser ins Spiel und bekam nach 34 Minuten einen Eckball zugesprochen. Diesen flankte Christopher Graf in den Strafraum, wo sich Kenneth Blaschke entscheidend durchsetzte und die Kugel mit seinem Kopf in die Maschen drückte. Es war übrigens der erste Treffer für den Innenverteidiger, seit seinem Wechsel zu TuRa Freienohl im letzten Winter. TuRa war weiter spielbestimmend und bekam nur wenige Minuten nach dem Führungstreffer einen weiteren Eckball. Dieser verwandelte sich allerdings in einen Konter, welcher noch zu einer Ecke für den BC Eslohe geklärt werden konnte. Als der Ball dann wenig später in den Freienohler Strafraum segelte stieg Florian Hümmler am höchsten und ließ die Kugel über seinen Schädel in den Freienohler Kasten rutschen. Da anschließend nichts Besonderes mehr passierte ging es beim Stand von 1:1 in die Kabinen.
Nach dem Seitenwechsel blieben Chancen vorerst Mangelware. Der BCE versuchte nach 55 Minuten durch einen Freistoß von Theo Molitor gefährlich zu werden, hatte dabei aber keinen Erfolg. TuRa sendete erst nach ungefähr 15 Minuten wieder ein Lebenszeichen in der Offensive, aber der Schuss von Steve Banyik wurde ebenfalls nicht zu einer größeren Gefahr. Nach 63 Minuten musste TuRa dann erstmals wechseln. Janik Hülsmann schied angeschlagen aus dem Spiel aus und wurde durch Fabio Höhmann ersetzt. Beide Teams versuchten nun vermehrt zu Abschlüssen zu kommen, allerdings mangelte es zunächst noch an deren Qualität. Den nächsten Aufreger gab es nach 74 Minuten. Dirk Stoltefaut hatte den Ball an BC-Schlussmann Julian Bürger vorbeigespitzelt und wollte die Kugel ins leere Tor schieben. Jonas Kämper hatte dann aber einen totalen Blackout und zog den Ball mit der Hand zu sich heran und verhinderte so die glasklare Torchance. Die Folge war die Rote Karte gegen den Esloher Defensivakteur und ein Elfmeter für TuRa Freienohl. Steve Banyik legte sich die Kugel zurecht, scheiterte aber nur wenige Augenblicke später an Julian Bürger, der die Gäste im Spiel hielt. 2 Minuten später war TuRa wieder im Angriff, doch Marc Werner wurde gefoult und Raphael Müller (vom BC Eslohe) sah die Gelbe Karte. Den Freistoß schoss Dominik Beule, aber Julian Bürger erwischte einen guten Tag und parierte auch diesen Schuss. Auch den Nachschuss von Dirk Stoltefaut konnte der Esloher Keeper noch halten, aber als Fabio Höhmann das Leder binnen weniger Sekunden zum dritten Mal auf das BC-Gehäuse abfeuerte war auch Julian Bürger geschlagen und TuRa war wieder in Führung. Anschließend wechselte TuRa zum zweiten Mal. Steve Banyik verließ das Feld und es kam Sebastian Bergknecht in die Partie. Bergknecht konnte somit erstmals nach einer langwierigen Verletzung wieder für die erste Mannschaft spielen. Sein letztes Spiel lag fast 9 Monate zurück und war das erste der laufenden Bezirksligasaison. Eslohe war von dem Gegentreffer etwas geschockt und musste sich in Unterzahl erst einmal zurechtfinden. Aber auch Freienohl brachte kaum Bälle zum Abschluss und so dauerte es bis zur 85. Minute bis es den nächsten Aufreger der Partie gab. Dirk Stoltefaut lief mit Tempo auf seinen Gegenspieler zu und wollte den Ball an diesem vorbei chippen. Doch der Gegenspieler fuhr die Hand aus und da dieser Gegenspieler der bereits verwarnte Raphael Müller war hatte der Unparteiische keine andere Wahl als dem Esloher die Ampelkarte zu zeigen. TuRa hatte fortan also 2 Leute mehr auf dem Rasen, konnte die zahlenmäßige Überlegenheit aber nicht gut genug ausnutzen, sodass es Eslohe immer wieder gelang lange Bälle in Richtung des Freienohler Strafraums segeln zu lassen. Diese stellten für TuRa dann aber keine Gefahr dar. Eine Minute vor regulärem Spielende wechselte TuRa ein letztes Mal und brachte Rudolf Hübert für Kamil Mika. In der 93. Minute hätte Basti Bergknecht sein Comeback dann fast mit einem Tor gekrönt, aber es gelang ihm leider nicht den Ball im gegnerischen Kasten unterzubringen. So dauerte es noch eine Minute länger bis zur endgültigen Entscheidung. Dirk Stoltefaut stand vor dem Esloher Tor und musste die Kugel nur noch über die Linie schieben. Diese Aufgabe nahm ihm dann aber Jan-Niklas Nöcker ab, der mit einer Grätsche den Ball klären wollte, die Kugel aber am Ende ins eigene Tor schob. Gleich danach beendete der Schiedsrichter die Partie beim Stand von 3:1 für TuRa.
Durch den Sieg hat TuRa den Kampf um Platz 2 wieder spannend gemacht. Mit dem BC Eslohe (52 Punkte), dem TuS Langenholthausen, dem SuS Langscheid Enkhausen (beide 51), dem FC Arpe-Wormbach (50) und TuRa Freienohl (49) gibt es nun 5 Mannschaften, die noch Chancen auf die Vizemeisterschaft haben. Der Vorsprung auf Platz 7 beträgt für TuRa im Übrigen mittlerweile 14 Zähler. Am kommenden Sonntag tritt TuRa dann die vorletzte Auswärtsfahrt der Saison an. Die Reise geht zum Tabellenführer SV Brilon.

 

Bericht Nils Poprawski

 

TuRa Freienohl II – SC Neheim II

 

Das Spiel der zweiten Mannschaft ist, weil der Gast nicht angetreten ist, ausgefallen.

TOP