Fußball Aktuelles

TuRa Freienohl - VfB Marsberg 3:1

 

Am vergangenen Sonntag empfing unsere erste Mannschaft den VfB Marsberg zum 3. Heimspiel der laufenden Saison. Dabei spielten Dirk Potofski, Pierre Becker, Steffen Müller, Christopher Graf, Dominik Beule, Marius Feicke, Marc Werner, Fabio Höhmann, Maurice Neise, Janik Hülsmann und Dirk Stoltefaut von Beginn an.
Die Gäste reisten mit dem Selbstvertrauen eines 1:0-Kreispokalerfolgs gegen den Landesligisten SV Brilon nach Freienohl. Von diesem Selbstvertrauen war auf dem Platz zunächst allerdings nicht viel zu sehen. Bereits nach 50 Sekunden hätte Dirk Stoltefaut TuRa in Führung bringen können, scheiterte jedoch am Marsberger Schlussmann Jawed Garibzada. Auch danach war TuRa weiterhin die spielbestimmende Mannschaft, weil vom VfB in der Anfangsphase nichts zu sehen war. Nach 13 Minuten versuchte Janik Hülsmann mit einem Freistoß sein Glück, aber erneut wahrte Garibzada das Remis für seine Marsberger, da er die Kugel mit einer sehenswerten Parade über die Latte lenkte. Nach 25 Minuten tauchten dann aber auch die Gäste mal vor Dirk Potofski auf. Kevin Kraemer scheiterte allerdings bei dem Versuch Potofski zum umkurven, der den Ball an sich brachte und das Spiel anschließend schnell machte. Über wenige Stationen kam die Kugel so zu Dirk Stoltefaut, der erneut kein Vorbeikommen an Marsbergs starkem Schlussmann fand. In der 33. Minute gab es dann das nächste Lebenszeichen der Gäste. Alexander Picht versuchte es aus der Distanz und zwang Dirk Potofski zu einer sehenswerten Parade. Die darauffolgende Ecke war allerdings ungefährlich, zumindest für die Freienohler Defensive, denn Janik Hülsmann kontrollierte die Kugel und setzte Marc Werner mit einem Diagonalball in Szene. Der Freienohler Mannschaftskapitän spielte den Ball anschließend weiter auf Dirk Stoltefaut, der sich gegen einen Gegenspieler durchsetzte und anschließend aus seinem Privatduell mit Jawed Garibzada erstmals als Sieger hervorging, da er dem Marsberger Schlussmann mit seinem gefühlvollen Schuss ins lange Eck keine Chance ließ. 7 Minuten später war die Führung allerdings bereits wieder verspielt. Kevin Kraemer nutzte eine Nachlässigkeit in der Freienohler Defensive eiskalt aus und hob das Spielgerät über Dirk Potofski hinweg ins Tor. Dennoch ging TuRa mit einer Führung in die Pause. In der 44. Minute gab der VfB Marc Werner viel zu viel Zeit um den Ball auf Janik Hülsmann zu flanken, der die Kugel anschließend einmal kontrollierte und dann aus der Drehung im Tor unterbrachte. Nur eine Minute später hätte Hülsmann dann eigentlich schon auf 3:1 stellen müssen, drückte den Ball nach einer hohen Hereingabe, aber mit dem Kopf knapp über das Marsberger Gehäuse. So ging TuRa mit einer hochverdienten 2:1-Führung in die Kabine.
Auch im zweiten Durchgang änderte sich am Spielverlauf wenig. TuRa war nun zwar etwas mehr auf Sicherheit bedacht und machte es den Gästen noch schwerer Chancen zu kreieren, blieb offensiv aber weiterhin präsent. Zunächst blieben die Torabschlüsse aber Mangelware, da häufig der letzte Pass nicht ankam. So war es nach 66 Minuten ein Standard der zum 3:1 führte. Janik Hülsmann knallte einen Freistoß in die Mauer und Steffen Müller sicherte sich den Abpraller. Per Direktabnahme schickte er das Leder auf die Reise, welches erneut schwer zu halten im Marsberger Kasten einschlug. Im Anschluss war von Marsberg gar nichts mehr zu sehen. Gelang es den Gästen Anfang der zweiten Halbzeit noch zumindest bis an den Freienohler Strafraum zu kommen, war nun fast immer spätestens 15 Meter hinter der Mittellinie Endstation. Jawed Garibzada war insbesondere in dieser Phase der beste Gästespieler und verhinderte ein regelrechtes Debakel für den VfB. Fabio Höhmann, Steffen Müller und Marius Feicke kamen jeweils zu guten Abschlüssen. In der 81. Minute umkurvte Dirk Stoltefaut dann den Marsberger Schlussmann scheiterte aber an einem auf der Torlinie stehenden VfB-Akteur. Danach hatten Maurice Neise und erneut Dirk Stoltefaut weitere gute Abschlussmöglichkeiten, doch Jawed Garibzada verhinderte ein weiteres Tor für TuRa. Im Übrigen wechselte TuRa in der Schlussphase 3 Mal und brachte Patrik Wegert für Marc Werner (78. Minute), Chris Kramer für Janik Hülsmann (83. Minute) und Luca Tscheike für Maurice Neise (88. Minute).
Schlussendlich blieb es also beim 3:1-Erfolg für Freienohl, wodurch man sich in der Tabelle am VfB vorbeischob und nun auf Platz 7 rangiert. Am kommenden Sonntag empfängt TuRa dann zum zweiten Heimspiel in Serie den SV 1919 Herdringen, der mit 4 Punkten auf Rang 13 liegt. Vergangene Saison gab es im Hinspiel in Herdringen ein 3:3, in Freienohl setzte sich TuRa mit 3:2 durch.

 

Bericht Nils Poprawski

 

SC Neheim II - TuRa Freienohl II 3:3

 

TuRa reiste zum Auswärtsspiel nach Neheim und spielte gegen die zweite Mannschaft vom SC Neheim. Aufgrund zahlreicher Verletzungen wurde die Mannschaft im Gegensatz zur Vorwoche komplett umgestellt. Das machte TuRa es schwer ins Spiel zu kommen. Die Mannschaft nahm aber die Situation an und konzentrierte sich zunächst auf die Abwehrarbeit und versuchte durch Konter eigene Chancen raus zuspielen. Das klappte auch gut, denn Neheim verzweifelte ein ums andere Mal an der Abwehrarbeit und dem Torhüter Maximilian Rüntker, der eine gute Partie machte. Somit dauerte es bis zur 44. Minute bis zum ersten Tor und das fiel für TuRa durch einen schnell vorgetragenen Konter. Mit der 1:0 Führung ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel setzte Neheim alles daran das Spiel zu drehen. Die Hausherren erspielten sich deutlich mehr Torchancen und das münzte dann auch in Tore um. TuRa verlor komplett die Ordnung und in den Minuten 56., 64. und 71. fielen drei Tore für Neheim. Das Spiel schien entschieden, doch Neheim ließ wieder nach und TuRa steckte nicht auf. In der 73. Minute erzielte Rudolf Hübert den 3:2 Anschlusstreffer für TuRa. Es schien doch noch was drin zu sein. In der 85. Min. köpfte dann Maurice Erlmann nach einem Eckball den Ball zum 3:3 Ausgleich. Bei dem 3:3 blieb es dann auch und die Zweite zeigte eine kämpferisch bärenstarke Leistung.

TuS Vosswinkel - TuRa Freienohl 4:1

 

Am vergangenen Mittwoch reiste unsere erste Mannschaft in der ersten Runde des Arnsberger Kreispokals zum A-Kreisligisten TuS Vosswinkel. Im Vergleich zum 0:5 in Eslohe gab es 5 Veränderungen. Dirk Stoltefaut und Pierre Becker waren beruflich verhindert, Steve Banyik saß seine Gelb-Rot-Sperre ab und Fabio Höhmann bekam ebenso wie Dirk Potofski eine Pause. Dafür rückten Calvin Droste, Maurice Erlmann, Chris Kramer, Rudi Hübert und Kapitän Marc Werner in die Startformation.

Das Spiel lief von Beginn an nur in eine Richtung auch wenn beide Teams vorerst auf Sicherheit bedacht waren. TuRa machte das Spiel und kam gleich in den ersten 10 Minuten durch Dominik Beule und Chris Kramer zu Abschlüssen, allerdings sollten die Gastgeber den ersten Treffer erzielen. Magno Silva Teixeira nahm den Ball an der Strafraumkante an, drehte sich einmal und zirkelte das Spielgerät gefühlvoll in den Winkel. Vorausgegangen war ein Fehler im Freienohler Aufbauspiel. Nach dem Gegentreffer hatte TuRa weiterhin mehr Ballbesitz kam aber längere Zeit nicht vor das gegnerische Tor. Erst in der zweiten Hälfet des ersten Abschnitts kam man wieder zu Abschlüssen. Janik Hülsmann versuchte es aus der Distanz, nach einer Ecke drückte Steffen Müller das Leder per Kopf knapp am Kasten vorbei und Rudi Hübert kam nach einer guten Hereingabe von Marc Werner zum Abschluss. Auch Dominik Beule, Marc Werner und Christopher Graf hatten noch vor der Pause teils vielversprechende Abschlüsse, doch mit der letzten Aktion der ersten Hälfte bewies der TuS eiskalte Effektivität. Erneut ging ein Fehler im Freienohler Aufbauspiel voraus, woraufhin der TuS Vosswinkel den Ball über wenige Stationen zum freistehenden Ardian Maliqi brachte, der das Leder aus guter Position zum 2:0 im Netz unterbrachte.

Zur zweiten Halbzeit brachte TuRa Fabio Höhmann für Rudi Hübert. Den Freienohlern war der Wille auch im zweiten Durchgang nicht abzusprechen. TuRa kämpfte, TuRa ackerte, TuRa gab keinen Ball verloren. Dennoch gestaltete sich die Aufgabe gegen einen ambitionierten A-Ligisten weiterhin kompliziert. Oftmals kam nun der letzte Pass nicht an, sodass man trotz guter Spielzüge nicht zwingend zum Abschluss kam. Nach einer guten Stunde wechselte TuRa erneut und Luca Tscheike kam für Janik Hülsmann. Wenig später lieferte TuRa dann den ersten vielversprechenden Abschluss ab. Steffen Müller versuchte es per Freistoß, scheiterte aber am gegnerischen Schlussmann. 2 Minuten später bekam Müller, allerdings eine weitaus bessere Gelegenheit. Ein Vosswinkler ging im Strafraum zu ungestüm in einen Zweikampf mit Dominik Beule, sodass es Strafstoß gab. Steffen Müller schnappte sich das Leder und jagte es wenig später rechts unten ins Eck. TuRa war nun zurück im Spiel und hatte auch wieder mehr Abschlüsse. Luca Tscheike, Marc Werner und Fabio Höhmann versuchten ihr Glück noch vor Beginn der Schlussviertelstunde. Diese wurde dann allerdings mit einem Treffer der Gastgeber eingeläutet. Zwar scheiterte David Bette zunächst noch an Calvin Droste, doch nach der folgenden Ecke wuchtete Ardian Maliqi den Ball in die Maschen. TuRa gab sich aber dennoch nicht auf und ging nun volles Risiko. Trotzdem konnte man in den letzten 15 Minuten kaum etwas Zwingendes vorweisen. Ein Abschluss von Steffen Müller in der 90. Minute war das gefährlichste was TuRa in der Schlussphase zu Stande brachte. Zu allem Überfluss fing man sich dann mit der letzten Aktion des Spiels auch noch das 4:1. David Bette stand nach einem Querpass frei von Calvin Droste und ließ dem Pflichtspieldebütanten kein Chance.

Damit ist das Projekt Kreispokal für TuRa genau wie in der vergangenen Saison nach nur einem Spiel beendet. In der Liga geht es am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr zu Hause gegen den Tabellenachten SG Serkenrode/Fretter weiter. In der vergangenen Spielzeit unterlag man der SG zu Hause mit 1:2 und auswärts trennte man sich torlos.

 

Bericht Nils Poprawski

 

 

BC Eslohe - TuRa Freienohl 5:0

 

Am vergangenen Sonntag reiste unsere erste Mannschaft zum zweiten Auswärtsspiel der Saison. Im Vergleich zur Vorwoche verdrängten die zurückgekehrten Urlauber Christopher Graf und Marius Feicke Maurice Erlmann und Luca Tscheike aus der Startelf. Da Marc Werner zu Beginn auf der Bank saß, führte Christopher Graf das Team als Kapitän aufs Feld.
TuRa kam beim schwach in die Saison gestarteten Vizemeister nicht gut ins Spiel und hatte hinten von Beginn an Probleme. Bereits nach 6 Minuten lief ein Esloher frei auf Dirk Potofski zu, der seinem Gegenspieler das Leder abnehmen wollte, diesen dabei aber mit der Hand am Fuß berührte. Der Esloher nahm das Geschenk an und fiel. Die Folge: Elfmeter für die Gastgeber. Marc Bürger legte sich daraufhin das Leder zurecht und verwandelte sicher unten links zur BC-Führung. 4 Minuten später kam Marc Bürger dann nach einer Ecke zum Kopfball, setzte die Kugel aber nur an die Latte. Nach einer Viertelstunde klingelte es dennoch zum zweiten Mal im Freienohler Kasten. Nach einer unübersichtlichen Situation kam Eslohes Youngster Matthias Althaus zum Abschluss und erzielte das 2:0. Sieben Minuten später war der Esloher Angreifer erneut zur Stelle. Nach einer Flanke kontrollierte er das Spielgerät, ließ einen Freienohler Abwehrspieler aussteigen und stellte nach 22 Minuten bereits auf 3:0. Anschließend gelang den Freienohlern etwas mehr. Wenn auch im Spiel nach vorn weiter zu oft die Präzision fehlte, gelang es zumindest den BC Eslohe weiter vom eigenen Tor fernzuhalten. Gefährlich wurde es deshalb erst wieder in der 38. Minute als Lukas Hümmler einen Freistoß an die Latte des Freienohler Tores zimmerte. Zwei Minuten später wechselte TuRa dann erstmals und brachte Marc Werner für Maurice Neise ins Spiel. In der Schlussphase der ersten Halbzeit kam TuRa dann aber auch mal vor das gegnerische Tor und brachte das Leder sogar im Kasten unter, jedoch hatte Dirk Stoltefaut das Leder zuvor mit der Hand berührt, sodass der Treffer nicht zählte. Somit ging es mit einem 0:3 in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel zeigte TuRa zumindest Phasenweise ein anderes Gesicht. Nach 7 Minuten kam Steve Banyik zu einem Abschluss, der unterm Strich aber ungefährlich blieb. Nach einer guten Stunde wechselte TuRa zum zweiten Mal. Maurice Erlmann ersetzte Pierre Becker. 2 Minuten später schwächten sich die Freienohler dann in gewisser Weise selbst. Allerdings war die Entscheidung des Schiedsrichters Steve Banyik mit Gelb-Rot des Feldes zu verweisen durchaus strittig. Banyik hatte gegen Ende der ersten Halbzeit aufgrund eines Foulspiels Gelb gesehen und wurde nach 65 Minuten wegen Meckerns mit der Gelb-Roten Karte bedacht. Wenig später gab es den zweiten Elfmeter im Spiel und es gab ihn erneut für die Gastgeber. Auch diese Entscheidung sorgte auf und neben dem Spielfeld für reichlich Aufregung, da der mutmaßlich Gefoulte zugab nicht von Maurice Erlmann berührt worden und lediglich weggerutscht zu sein. Da er diese Aussage vor dem Schiedsrichter allerdings nicht wiederholte gab es Strafstoß. Dirk Potofski ahnte dieses Mal die Ecke und parierte den Elfmeter. Dennoch klingelte es wenig später wieder im Freienohler Kasten. Nach einem Foulspiel gab es Freistoß für Eslohe. Dennis Krause legte sich den Ball zurecht und schlenzte ihn wenig später genau in den Winkle des TuRa-Tores. In den folgenden Minuten passierte nicht viel. Eslohe zog alle drei Wechselmöglichkeiten und auch TuRa schöpfte das Wechselkontingent aus, da Chris Kramer für Janik Hülsmann in die Partie kam. Den Schlusspunkt einer einseitigen Begegnung setzte dann schließlich Justus Sapp, der erst 5 Minuten zuvor eingewechselt worden war und nach einer Ecke per Kopf den 5:0-Endstand herstellte.
In der Tabelle ging es für TuRa damit runter auf Rang 12. Viel Zeit zum Wunden lecken bleibt den TuRanern aber nicht, denn bereits am Mittwoch gastiert man in der 1. Runde des Krombacher Kreispokals Arnsberg beim A-Kreisligisten TuS Vosswinkel. Anstoß ist um 19:30 Uhr. Der TuS hat bisher erst ein Pflichtspiel absolviert. Zum Ligastart trennte man sich vom SV Bachum/Bergheim 1:1.

 

Bericht Nils Poprawski

 

FC Neheim-Erlenbruch - TuRa Freienohl 6:0

 

TuRa kam an diesem Sonntag schwer ins Spiel. Das schlug sich auch direkt in dem Spielstand nieder. In der 13. Minute fiel das 1:0 für Neheim-Erlenbruch durch den Neuzugang Kai Oberreuther. TuRa fand in dieser Phase kein Mittel gegen den Gegner und es fielen in der 21. und 22. Minute die Tore zwei und drei. Danach konnte TuRa etwas besser gegenhalten und einen zu hohen Zwischenstand verhindern. Mit dem 3:0 ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel kam TuRa zunächst besser ins Spiel, konnte aber keine eigene Torgefahr verbreiten. So blieb es nicht aus das Neheim-Erlenbruch weiter zu eigenen Chancen kam. In der 60. Minute erhöhten die Gäste auf 4:0. Bevor in der 70. und kurz vor Ende in der 90. Minute der 6:0 Endstand fiel. Somit geht ein wenig erfolgreiches TuRa Wochenende zu Ende.

In der letzten Ferienwoche vom 20.08.2018 bis 24.08.2018 führte ein bewährtes Team aus Trainern und Betreuern unter der Führung der Jugendleiterin Tanja Koßmann die nunmehr 8. FFF durch. 60 Kinder hatten von morgens bis zum späten Nachmittag Spaß an Fußball, Dorfrally, Olympiade, Schwimmbadbesuch und anderen Aktivitäten. Am 22.08.2018 wurde im Rahmen eines ganztägigen Ausflugs der Ketteler Hof in Haltern besucht. Die Mittagsverpflegung wurde von Gisela und Seppel Reznizak sichergestellt. Eine gelungene Abschluss Veranstaltung, am Freitag, mit Fußballspielen gegen die Eltern (meistens gewannen die Kids), Tombola, Grill usw. rundete die Woche ab. Alle Beteiligten waren sich einig, wenn möglich, auch wieder in 2019 eine FFF durchzuführen. An dieser Stelle möchten wir uns für die Unterstützung bei folgenden Firmen bedanken: SimpaTec (Shirts), Zacharias Reisen (Bus zum Ketteler Hof), Edeka Simon (Mineralwasser/Obst), Fleischerei Schubert (Grillartikel), Bäckerei Kremer (Brötchen/Gebäck), Sparkasse Meschede (Tombola), Rosbacher Brunnen (Tombola), Haus Vierjahreszeiten (Verpflegung).

 

Bericht: Wolfgang Dürung Foto: Susanne und Stefan Droste

2018 FFF

TuRa Freienohl – Sportfreunde Birkelbach 7:1

 

Am vergangenen Sonntag empfing unsere erste Mannschaft die Sportfreunde Birkelbach zum ersten Heimspiel der neuen Saison. Beide Mannschaften hatten im ersten Spiel ohne eigenes Tor verloren. Freddy Quebbemann nahm im Vergleich zur Vorwoche 4 Veränderungen vor. Janik Hülsmann war aus dem Urlaub zurückgekehrt und Maurice Erlmann hatte seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen. Beide rückten zusammen mit Maurice Neise und Luca Tscheike in die erste Elf, während Chris Kramer, Christopher Graf, Marc Werner (alle Urlaub) und Rudi Hübert nicht in der Startformation standen.
TuRa kontrollierte das Spiel von Beginn an und hätte bereits nach 2 Minuten durch Steffen Müller in Führung gehen konnten, doch Birkelbachs Schlussmann konnte den Kopfball noch über die Latte lenken. Nach 8 Minuten war es dann aber soweit. Janik Hülsmann trieb den Ball mit Tempo auf die Birkelbacher Abwehr zu und bediente Luca Tscheike. Dieser spielte das Spielgerät weiter auf Dirk Stoltefaut, welcher das Leder anschließend an David Günther, Schlussmann der Sportfreunde, vorbei im Tor unterbrachte. TuRa hatte das Spiel weitestgehend im Griff, aber nach einem Missverständnis zwischen Dominik Beule und Dirk Potofski glich Tim Strack plötzlich aus. TuRa verlor daraufhin etwas den Faden und sah in der Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs 3 Gelbe Karten. Dennoch hatte man selbst weiterhin Gelegenheiten, durch Janik Hülsmann, Steve Banyik und Steffen Müller. Auch Fabio Höhmann, der von dem kurz zuvor für Luca Tscheike eingewechselten Fabio Zacharias bedient wurde, hatte eine gute Gelegenheit. Dennoch ging es schließlich mit einem 1:1 in die Kabinen.
Nach der Pause wurde die Überlegenheit der Freienohler dann immer drückender. Janik Hülsmann, Steve Banyik und Fabio Zacharias hatten bereits in den ersten 6 Minuten ihre Abschlüsse und auch danach bekam Birkelbach kaum Gelegenheit zum Luft holen. Trotz mehrerer guter Chancen belohnte sich TuRa aber vorerst nicht, sodass das Spiel lange ein enges Ergebnis hatte. Nach 69 Minuten zahlten sich die Bemühungen dann aber doch aus. Maurice Neise schlug eine Ecke auf den Kopf von Steffen Müller, der die Kugel in Richtung Tor brachte. Da der Ball dann aber von Marius Afflerbach abgefälscht wurde, entschied der Schiedsrichter auf Eigentor. Doch das wichtigste war ohnehin die Freienohler Führung, die Birkelbach in seine Einzelteile zerfallen ließ. 3 Minuten später erkämpfte sich Fabio Höhmann im Mittelfeld den Ball und schickte Dirk Stoltefaut. Stoltefaut bediente anschließend Steve Banyik, der TuRa mit dem 3:1 endgültig auf die Siegerstraße schoss. Die Sportfreunde ließen währenddessen jegliche Gegenwehr vermissen. 8 Minuten vor dem Ende machte Steve Banyik dann den Deckel drauf indem er einen direkten Freistoß zum 4:1 genau in den Winkel schlenzte. Anschließend wechselte TuRa zum zweiten Mal und brachte Rudi Hübert für Maurice Erlmann. 4 Minuten nach seinem zweiten Treffer trat Banyik dann als Vorbereiter auf. Er schickte Dirk Stoltefaut auf die Reise, der umkurvte anschließend David Günther und schoss das Spielgerät über die Torlinie. Dann wechselte TuRa zum letzten Mal. Patrik Wegert kam für Janik Hülsmann. Weitere 4 Minuten später war es Steffen Müller der sich mit einem platzierten Distanzschuss doch noch in die Torschützenliste eintragen konnte, bevor Dirk Stoltefaut in der 91. Minute nach einer Flanke von Maurice Neise die Kugel unter Kontrolle bekam und sein drittes Tor erzielte. 7:1 hieß es also am Ende einer sehr einseitigen Partie, sodass sich TuRa nun nach 2 Spieltagen auf Rang 8 der Tabelle wiederfindet. Nächster Gegner wird am kommenden Sonntag der BC Eslohe sein. Gespielt wird in Eslohe. Der BC ist nach 2 Spielen noch immer ohne Punkt und belegt Rang 14. In der vergangenen Saison gab es in der Paarung 2 Heimsiege. In Eslohe gewann der BC mit 2:1 und in Freienohl gewann TuRa mit 3:1.

 

Bericht Nils Poprawski

TOP