Fußball Aktuelles

TuRa Freienohl - TuS Müschede 4:3

 

Am vergangenen Sonntag empfing unsere erste Mannschaft den TuS Müschede zum letzten Spiel der Hinrunde. Dabei stand der privat verhinderte Rudi Hübert genau wie der verletzte Steve Banyik im Vergleich zur Vorwoche nicht zur Verfügung. Stattdessen liefen Maurice Neise und Christian Henke von Anfang an auf. Neise kam somit in jedem Freienohler Meisterschaftsspiel der Hinrunde zum Einsatz. Genau wie Dirk Potofski und Pierre Becker, die sogar immer von Anfang an spielten.
Gegen den TuS Müschede wollte TuRa nach zuletzt 2 Niederlagen in Serie wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, erhielt allerdings gleich zu Spielbeginn eine kalte Dusche. Tim Schulte-Hobein hatte das Leder in den Strafraum getrieben und anschließend Christopher Thiele bedient, der den Außenseiter bereits nach 36 Sekunden in Führung brachte. Danach übernahm TuRa aber die Spielkontrolle und dominierte die Gäste. Bereits nach 5 Minuten hatte Dirk Stoltefaut eine gute Gelegenheit, scheiterte allerdings am Müscheder Torwart Dominik Peach. Nach 21 Minuten tauchte dann Maurice Neise vor dem gegnerischen Tor auf, doch sein Heber landete nur auf der Querlatte, sodass es vorerst beim 0:1 blieb. Müschede wurde derweil nur vereinzelt über schnelle Gegenstöße von Tim Schulte-Hobein und Felix Schulte-Weber gefährlich, verpasste es aber die Situationen auch zum Abschluss zu bringen, sodass das Freienohler Tor vorerst nicht mehr in Gefahr geriet. Auf der anderen Seite versuchte wenig später Dirk Stoltefaut sein Glück, scheiterte aber am Keeper. Danach überwand Maurice Neise dann endlich mal den TuS-Schlussmann, aber ein auf der Torlinie stehender Müscheder klärte die Situation doch noch. In der 42. Minute gelang dann aber endlich der Ausgleich. Christian Henke spielte einen Diagonalball auf Marc Werner, der das Leder auf Dirk Stoltefaut verlängerte. Dieser knallte das Spielgerät anschließend mit voller Wucht zum 1:1-Pausenstand ins Netz.
In der Halbzeit wechselte TuRa dann zum ersten Mal und brachte Dominik Beule für Pierre Becker. Erneut waren es die Gäste, die besser aus der Kabine kamen. In der 48. Minute verfehlte Tim Schulte-Hobein zwar noch das Ziel, aber 3 Minuten später machte es Jonas Hüppner nach Vorlage von Felix Schulte-Weber besser und brachte den TuS zum zweiten Mal in Führung. Dann aber wurde auch TuRa wieder wach und riss das Spielgeschehen wieder an sich. Janik Hülsmann, Fabio Höhmann und Dominik Beule kamen zum Abschluss, waren aber nicht erfolgreich. Nach einem abgeblockten Schuss von Dominik Beule kam dann aber Dirk Stoltefaut in der 60. Minute an den Ball und sorgte mit einem knallharten Schuss erneut für den Ausgleich. Unmittelbar danach zog TuRa den zweiten Wechsel und brachte Luca Tscheike für Fabio Höhmann. TuRa war in dieser Phase weiterhin das spielbestimmende Team kam aber nicht so regelmäßig zu Chancen wie noch vor dem Ausgleich. Eine der besten Möglichkeiten hatte Luca Tscheike, der in der 69. Minute aus kürzester Distanz an Dominik Peach scheiterte. Nur eine Minute später spielte TuRa den Ball erneut in den Strafraum wo Felix Greis zu plump in einen Zweikampf ging und einen Freienohler leichtsinnig zu Fall brachte. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß und Steffen Müller legte sich die Kugel zurecht. Müller schoss den Ball unten links auf das Tor, doch Dominik Peach ahnte die Ecke und parierte den Ball. Danach schaltete Janik Hülsmann am schnellsten, sicherte sich den Nachschuss und brachte TuRa in der 70. Minute mit 3:2 in Führung. 8 Minuten später versuchte Steffen Müller erneut sein Glück. Dieses mal aus der Distanz und mit mehr Erfolg. Der Ball wurde noch von einem Gäste-Spieler abgefälscht und fand anschließend den Weg ins Tor. In der 83. Minute wechselte TuRa zum letzten Mal und brachte Maurice Erlmann für Christian Henke. TuRa spielte in der Folge weiter nach vorne, war damit hinten aber trotz Führung überraschend offen, sodass sich für Tim Schulte-Hobein in der 88. Minute die Möglichkeit zum 4:3 bot und diese nutzte der schnelle Offensivspieler auch. Danach kam der TuS noch 2 mal zum Abschluss, aber weder Daniel Jaworek noch Tim Schulte-Hobein gelang in der Nachspielzeit der Ausgleich, sodass es unterm Strich bei einem verdienten 4:3-Sieg für TuRa blieb.
Damit steht TuRa weiterhin auf Rang 8 der Tabelle und hat 8 Punkte Vorsprung auf Platz 9. Im Vergleich zur letzten Saison liegt man damit einen Rang weiter hinten, jedoch konnte man 3 Punkte mehr holen als in der Hinrunde der letzten Spielzeit, in welcher man ein Spiel weniger absolvierte. Außerdem kassierte man in dieser Saison 12 Tore mehr, schoss aber auch 10 Treffer mehr.
Am kommenden Wochenende ist in der Bezirksliga kein Spieltag angesetzt, sodass das nächste Spiel für Freienohl erst am 2. Dezember um 14:30 Uhr ansteht. Dann empfängt TuRa den TuS Langenholthausen zum ersten Rückrundenspiel. Der TuS hat bisher in 15 Spielen 15 Siege eingefahren und besiegte TuRa im Hinspiel mit 2:0.

 

Bericht Nils Poprawski

 

TuRa Freienohl II – TuS Müschede II 1:6

 

TuRa II empfing die Reserve des TuS Müschede. Das Spiel startete wild und TuRa tat sich schwer das eigene Spiel aufzuziehen. So erarbeiteten sich die Gäste einige Torchancen. In der 25. Minute konnte dann der TuS Müschede nach einem Freistoß das erste Mal jubeln. Nur zwei Minuten später fiel nach einem Eckball das 0:2. TuRa bemühte sich um Ordnung und konnte selbst in der ersten Hälfte nach 35 Minuten noch den Anschlusstreffer durch Andre Müller nach einem Elfmeter erzielen. Mit dem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich aber ein unverändertes Bild TuRa war fahrig in den eigenen Situationen und es häuften sich Ballverluste und Abspielfehler. In den Minuten 61, 69 und 73 fielen jetzt die Gegentore im Minutentakt. TuRa setzte nur noch wenig entgegen und die Gäste erhöhten in der 89. Minuten noch zum 1:6 Endstand. Das nächste Spiel für die Reserve findet bereits am kommenden Samstag um 16 Uhr gegen Türkiyemspor N-Hüsten statt.

SuS Langscheid/Enkhausen - TuRa Freienohl 3:2

 

Am vergangenen Sonntag gastierte unsere erste Mannschaft beim SuS Langscheid/Enkhausen. Man wollte beim Tabellendritten Wiedergutmachung für das 0:8-Debakel aus der Vorwoche betreiben. Im Vergleich zum Heimspiel gegen den SV Schmallenberg/Fredeburg fehlte Patrik Wegert verletzt. Zudem verstärkte Luca Tscheike die zweite Mannschaft und Maurice Neise saß auf der Bank. Stattdessen agierte TuRa mit Rudolf Hübert, Dirk Stoltefaut und Fabio Höhmann in der Anfangsformation.
Freienohl zeigte von Beginn an ein anderes Gesicht als in der Vorwoche und kämpfte sich gegen den SuS schnell ins Spiel. Zwar hatten zuerst die Gastgeber gute Chancen durch Faruk Cakmak und Rejhan Zekovic, doch TuRa versteckte sich nicht und hatte bereits nach 10 Minuten die Chance in Führung zu gehen, allerdings scheiterte Fabio Höhmann an einem auf der Torlinie stehenden SuS-Akteur. Auf der anderen Seite kam derweil wenig später Lukas Kessler zum Abschluss, konnte die Kugel aber nicht an TuRa-Schlussmann Dirk Potofski vorbeibringen. Es entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten und nach 19 Minuten sollte dann auch der erste Treffer der Begegnung fallen. Rejhan Zekovic verwertete eine scharfe Freistoßflanke zum 1:0 für die Gastgeber. TuRa blieb in der Folge aber mutig und ließ sich nicht verunsichern. Nach 33 Minuten ereignete sich dann eine kuriose Szene. Agron Xhigoli warf einen Einwurf zum eigenen Torhüter, der den Ball aber nicht annehmen konnte, sodass die Kugel ins Langscheider Tor kullerte. Es war kaum zu erkennen ob der Langscheider Schlussmann noch am Ball war, jedoch entschied der Schiedsrichter dass der Keeper den Ball nicht mehr berührt hatte, sodass es nur Eckball für TuRa gab. Freienohl spielte aber trotzdem munter weiter und hatte bereits wenige Augenblicke später eine weitere gute Chance. Dieses Mal scheiterte Janik Hülsmann. Doch der Aufwand sollte noch vor dem Seitenwechsel belohnt werden, denn kurz vor Ende der regulären Spielzeit setzte Dirk Stoltefaut Steve Banyik ein, welcher den Ball zum Ausgleich ins Tor schob. Dass es letztlich auch mit dem ausgeglichenen Spielstand in die Kabinen ging, war aber Dirk Potofski zu verdanken der in der zweiten Minute der Nachspielzeit sensationell gegen Lukas Kessler parierte.
Zu Beginn der zweiten Hälfte war TuRa dann die bessere Mannschaft und erspielte sich 2 Halbchancen, die durch Dirk Stoltefaut und Rudolf Hübert zum Abschluss gebracht wurden. Nach 56 Minuten verlor TuRa aber mit Steve Banyik eine tragende Säule im Offensivspiel. Banyik war im Kunstrasen hängen geblieben und konnte sein Knie anschließend nicht mehr belasten, sodass anschließend Maurice Neise ins Spiel kam. Nur 2 Minuten später musste dann auch noch Kapitän Marc Werner angeschlagen vom Feld und wurde von Florian Pöttgen ersetzt. Danach verlagerte sich das Spiel mehr und mehr in die Freienohler Hälfte und auch das Privatduell zwischen Lukas Kessler und Dirk Potofski ging weiter. In der 61. Minute brachte der Freienohler Routinier den Langscheider Stürmer erneut zur Verzweiflung und hielt seine Mannschaft weiter im Spiel. 2 Minuten später lief dann einer der wenigen Freienohler Entlastungsangriff. Dirk Stoltefaut umkurvte den Langscheider Schlussmann, traf aus spitzem Winkel aber anschließend nur das Außennetz. So konnte TuRa dem Langscheider Druck schließlich Mitte der zweiten Halbzeit nicht mehr standhalten. Nach 68 Minuten traf Raphael Verhasselt mit einem platzierten Schuss zur erneuten SuS-Führung. 2 Minuten später nutze Lukas Kessler eine Unstimmigkeit in der Freienohler Defensive und ging aus dem Duell mit Dirk Potofski erstmals als Sieger hervor. Innerhalb weniger Minuten schien der Favorit das Spiel somit entschieden zu haben, aber TuRa blieb weiterhin mutig und versuchte das Ruder nochmal rumzureißen. 10 Minuten vor Ende der Partie zwang Steffen Müller den SuS-Keeper zu einer Parade. Wenig später wechselte TuRa dann zum dritten Mal. Fabio Zacharias kam für Fabio Höhmann in die Partie. TuRa ging nun mehr Risiko, sodass sich auch mehr Räume für die Gastgeber ergaben, doch Dirk Potofski erwies sich weiterhin als sicherer Rückhalt und wahrte die kleine Chance noch etwas Zählbares mitzunehmen mit sehenswerten Paraden. Der Anschlusstreffer von Janik Hülsmann nach Vorlage von Maurice Neise in der 88. Minuten kam allerdings zu spät, denn auch in der 5-minütigen Nachspielzeit gelang es TuRa nicht mehr noch einmal gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Somit blieb es trotz einer couragierten Leistung letztlich bei der 2:3-Niederlage.
In der Tabelle fiel TuRa deshalb hinter die FSV Bad Wünnenberg/Leiberg zurück und belegt nun Rang 8. Zum letzten Spieltag der Hinrunde empfängt man am kommenden Sonntag den Aufsteiger TuS Müschede.
Am vergangenen Montag wurden im Übrigen die Gruppen für das 23. PFIFF Champion Masters 2018 ausgelost. TuRa wird am Samstag den 29.12.2018 in der Mescheder Dünnefeldhalle in der Gruppe F auf die A-Kreisligisten SG Winterberg-Züschen, TSV Bigge-Olsberg und SuS Westenfeld treffen. Die A-Jugend der JSG Freienohl/Oeventrop wird am gleichen Tag in der Gruppe B des Sparkassen Cups der A-Junioren gegen die JSG Fredeburg/Gleidorf-Holthausen, den SSV Meschede und die JSG Grevenstein/Hellefeld-Altenhellefeld/Calle/Wallen/Berge antreten.

 

Bericht Nils Poprawski

 

SuS Langscheid/Enkhausen II - TuRa Freienohl II 5:2

 

TuRa II reiste zum Auswärtsspiel nach Langscheid. Das Spiel startete direkt unglücklich für TuRa, es war noch keine drei Minuten alt da stand es 0:1. TuRa schien aber unbeeindruckt und machte ein gutes Spiel. Die Mannschaft konnte sich ein Übergewicht erspielen und hatte nach einigen vergebenen Chancen eigentlich längst den Ausgleichstreffer verdient, doch an diesem Tag sollte es anders laufen. Nach einer Ecke und unglücklichen Situation im eigenen Sechzehner lag der Ball im eignen Netz und keiner wusste genau warum. Mit dem Nackenschlag ging es in Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel ging es so weiter. TuRa machte das Spiel, aber die Tore fielen auf der anderen Seite. In der 64. Minute fiel dann der nächste Treffer per Standard. Nach einem abgefälschten Freistoß landete der Ball zum 0:3 im eigenen Netz. TuRa kam noch mal durch Luca Michael Tscheike zum 1:3 zurück. Es reichte aber nicht mehr um das Spiel zu drehen. Die Hausherrn erzielten das 4:1 und TuRa durch Viktor Günther noch in der 88. Minute das 4:2. Schlusspunkt der Partie setzte der SuS zum 5:2 Endstand in der Nachspielzeit. TuRa machte an diesem Tag zwar ein gutes Spiel, aber das Glück war nicht auf der Seite von den Freienohlern.

TuRa Freienohl - SV Schmallenberg/Fredeburg 0:8

 

Am vergangenen Sonntag empfing unsere erste Mannschaft den SV Schmallenberg/Fredeburg und ging im Vergleich zur Vorwoche unverändert ins Spiel. Dirk Stoltefaut stand nach abgesessener Gelb-Sperre zwar wieder zur Verfügung, saß zunächst aber nur auf der Bank.
Das Spiel begann in der Anfangsphase recht ausgeglichen. Für die Gäste versuchte Luca Schörmann zweimal sein Glück, war dabei aber ebenso wie Steve Banyik mit seinen beiden Versuchen auf der anderen Seite nicht erfolgreich. Nach 8 Minuten fiel dann allerdings der erste Treffer der Begegnung. Nach einem Foul an Sujan Jeyakumar legte sich der Schmallenberger das Leder zum Freistoß zurecht. Janik Hülsmann versuchte in der Folge den direkt aufs Tor gebrachte Ball zu klären, traf das Leder aber nicht richtig und verlängerte die Kugel so in eigene Tor. Wenig später hatte Hülsmann auf der anderen Seite die Möglichkeit zum Ausgleich, scheiterte aber nach einer Ecke am Schmallenberger Schlussmann Francesco Lattanzi. Nach einem Freistoß von Nick Niederstein auf der anderen Seite, welchen Dirk Potofski gut parierte war es erneut Janik Hülsmann, der vor dem Schmallenberger Gehäuse auftauchte, den Ausgleich allerdings verpasste. Nach 25 Minuten verloren die Freienohler dann erneut Sujan Jeyakumar aus den Augen, der sich im Mittelfeld durchsetzte, anschließend alleine vor Dirk Potofski stand und auf 0:2 stellte. Das zweite Gegentor brachte die Freienohler völlig aus dem Spiel und man konnte sich bei Dirk Potofski bedanken, dass die Partie nach einer halben Stunde noch nicht entschieden war. In der 38. Minute war dann aber auch der Routinier im Freienohler Kasten erneut machtlos. Nach einer Freienohler Ecke konterten die Gäste und es war erneut Sujan Jeyakumar, der sich für den Schmallenberger Treffer verantwortlich zeigte. Zur Halbzeit stand es somit 0:3.
In der Pause wechselte TuRa dann gleich doppelt. Luca Tscheike und Patrik Wegert blieben in der Kabine und Dirk Stoltefaut und Fabio Höhmann kamen in die Partie. Man hatte sich viel für den zweiten Durchgang vorgenommen, doch die guten Vorsätze zerfielen bereits 42 Sekunden nach Wiederbeginn zu staub. Die Gäste kombinierten sich in den Freienohler Strafraum. Anschließend wurde der Ball auf Marco Gorges quergespielt, der mühelos auf 0:4 stellte. In der 49. Minute gab es dann eine der wenigen Freienohler Offensivaktionen der zweiten Hälfte, doch Dirk Stoltefaut verpasste die schnelle Antwort auf den Gegentreffer. 6 Minuten später war der Freienohler Wille dann endgültig gebrochen, nachdem man Emil Mersovski bei einer Ecke aus den Augen verlor und der Schmallenberger Mittelfeldstratege zum 0:5 traf. Anschließend zog TuRa die dritte Wechselmöglichkeit und brachte Florian Pöttgen für den Gelb vorbelasteten Janik Hülsmann. In der Folge wurde das Spiel zunächst etwas ruhiger. Steffen Müller kam nach einer Freienohler Ecke zum Kopfball, scheiterte aber am SV-Torwart und die Schmallenberger Abschlüsse strahlten keine große Gefahr aus. Das änderte sich aber nach 64 Minuten wieder, als Nicola Lattanzi einen Abpraller im Freienohler Tor versenkte. Die Freude auf Schmallenberger Seite wehrte jedoch nur kurz, da der Unparteiische auf Abseits entschied. 5 Minuten später gab es dann wieder eine Möglichkeit auf der anderen Seite, aber Dirk Stoltefaut scheiterte an einem Abwehrspieler, welcher kurz vor der Linie klärte. Das war 20 Minuten vor dem Ende die letzte Freienohler Offensivaktion, denn danach spielten nahezu nur noch die Gäste, die das Ergebnis weiter ausbauen wollten und das auch schafften. In der 79. Minute ließ Marco Gorges die halbe Freienohler Abwehr stehen und hob das Leder anschließend über den erneute chancenlosen Dirk Potofski hinweg ins Tor. Zuvor hatte Potofski mit 3 sehenswerten Paraden noch den sechsten Gegentreffer verhindert. Nur 3 Minuten später rollte der nächste Schmallenberger Angriff auf das Freienohler Tor zu, doch Potofski rettete gegen Luca Schörmann. Nach der anschließenden Ecke legte jedoch Emil Mersovski die Kugel auf Marco Gorges ab, der Glück hatte das der Ball noch von Christopher Graf abgefälscht wurde und den Weg ins Tor fand. In der 88. Minute sorgte dann der Schmallenberger Youngster Luca Schörmann für den Schlusspunkt. Nach einem Steilpass umkurvte er Dirk Potofski und schob die Kugel zum 0:8-Endstand ins Freienohler Tor.
Nach der herben Klatsche liegt TuRa dennoch weiter auf dem 7. Tabellenplatz, bekommt es am nächsten Sonntag um 14:30 auswärts aber mit dem Tabellendritten SuS Langscheid/Enkhausen zu tun. In der vergangenen Saison gewann TuRa in Langscheid mit 2:0 und zu Hause mit 3:1. Einen Tag später steht im Übrigen die Auslosung für das Pfiff Champion Masters und den Sparkassen-Cup der A-Junioren an. Freienohl wird wieder an beiden Wettbewerben teilnehmen.

 

Bericht Nils Poprawski

 

TuRa Freienohl II – SG Beckum/Hövel 4:4

 

TuRa II empfing den ungeschlagenen Spitzenreiter die SG Beckum/Hövel. Eigentlich schienen die Rollen vorher klar verteilt, dennoch konnte TuRa eine ausgeglichene Partie spielen. In der Anfangsphase konnten sich die Gäste aus dem Spiel heraus kaum eigene Torchancen erspielen. TuRa lud die Gäste aber zur Führung ein, die in der 35. Minute durch eine Elfmeter fiel. In der 41. Minute fiel darauffolgend das 2:0 für die Gäste, durch einen Freistoß und Direktabnahme. Damit schien ein eigentlich gutes Spiel von TuRa ins Gegenteil umzuschlagen. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte TuRa aber zurückschlagen und mit einem eignen Standard per Kopf durch Maurice Erlmann den 1:2 Anschlusstreffer erzielen. Nach dem Seitenwechsel kam TuRa gut aus der Kabine und setzte die Gäste sofort unter Druck. Mit einem Doppelschlag in der 54. und 57. Minute durch Fabio Zacharias übernahm man die Führung und spielte weiter auf Angriff. In der 63. Minute erhöhte die Mannschaft sogar auf 4:2 durch Viktor Günther und die Gäste schienen am Rand der ersten Saisonniederlage zu sein. Das Spiel wurde immer hektischer und viele nicklige Situationen folgten. TuRa verlor den Faden im eigen Spiel und spielte in der Schlussphase auch in Unterzahl. Es kam wie es kommen musste. Die Gäste erzielten in der 81. und 84. Minute noch die Ausgleichstreffer. Somit endete die Partie mit einem Unentschieden wobei für TuRa einiges mehr zu holen war.

Unterstützung für die A- und B-Jugend im Jugend-Kreispokalfinale

 

Der Finaltag steht am Samstag, den 17.11.2018 in Sundern im Röhrtalstadion.

 

B-Jugend um 14:00 Uhr

SV Bachum/Bergheim – JSG Oeventrop/Freienohl

 

A-Jugend um 16:30 Uhr

JSG Vosswinkel/Bachum/Bergheim – JSG Oeventrop/Freienohl

 

Der Weg ins Finale

 

A-Jugend: Die A-Jugend konnte in der ersten Runde noch mit einem Freilos die Ergebnisse der Konkurrenz verfolgen. In der zweiten Runde reiste man zum Auswärtsspiel nach Hüsten. Mit einem 2:1 bezwang man den klassenhöheren Gegner und zog in das Halbfinale ein. Mit einem Heimspiel erwartete man den nächsten Gegner aus Arnsberg. Gegen die Jugend des SV Arnsberg war schnell alles klar und das Spiel endete mit einem klaren 6:1 für die JSG. Somit geht es jetzt ins Finale nach Sundern.

 

B-Jugend: Für die B-Jugend startete der Pokalwettbewerb mit einem gewerteten Spiel für die Mannschaft gegen den SC Neheim. Im Viertelfinale erwartete die JSG die Jugendmannschaft des SV Arnsberg 09. Mit einem 4:0 zog man in das Halbfinale und wartete auf den nächsten Gegner. Über ein Auswärtsspiel bei der JSG GW Arnsberg/Rumbeck/Gierskämpen musste es in Finale gehen. In einem Nervenkrimi, der in die Verlängerung ging, setzte sich unsere JSG mit einem 4:2 durch.

 

Somit sind zwei Teams im Jugend Kreispokal vertreten und hoffen auf zahlreiche Unterstützung um den Pokal zu holen.

SF Hüingsen - TuRa Freienohl 1:5

 

Am vergangenen Sonntag reiste unsere erste Mannschaft zu den Sportfreunden Hüingsen, musste dabei im Vergleich zur Vorwoche aber auf den Gelb-gesperrten Dirk Stoltefaut und den verletzten Dominik Beule verzichten. Beule hatte sich im Training eine Muskelverletzung zugezogen, weshalb er bis zur Winterpause auszufallen droht. Dafür rückten Christopher Graf und Luca Tscheike in die Anfangsformation.
Das Spiel hatte zu Beginn keine großen Torchancen zu bieten. Nach 3 Minuten scheiterte Sascha Barnefske für die Sportfreunde mit einem Schuss aus der Drehung an Dirk Potofski, da der Ball genau auf den Mann kam. Gleiches galt für den Abschluss von Marius Feicke 2 Minuten später auf der anderen Seite, der ebenfalls problemlos von Julien Dierks abgefangen werden konnte. Je länger das Spiel lief, desto mehr Spielanteile erarbeiteten sich jedoch die Freienohler und nach 10 Minuten fand der Ball auch tatsächlich erstmals den Weg ins Tor. Luca Tscheike hieß der Torschütze, doch der Schiedsrichter erkannte das Tor aufgrund einer Abseitsposition nicht an. 5 Minuten später versuchte es Dorian Hammer auf der anderen Seite per Freistoß, doch der letztlich recht ungefährliche Ball wurde von Dirk Potofski abgefangen. Danach war von den Gastgebern lange Zeit nichts mehr zu sehen und TuRa dominierte das Spiel. Steffen Müller und Marius Feicke trugen sich in der Folge auf dem Chancenzettel ein, doch es fehlte noch die Präzision im Freienohler Abschluss. In der 28. Minute spielte schließlich Maurice Neise einen Ball scharf vor das Hüingsener Tor, wo Steve Banyik knapp am Ball vorbei rutschte. Nur 180 Sekunden später sollte der Freienohler Torjäger allerdings mehr Glück haben. Christopher Graf schloss aus der Distanz ab und Julien Dierks, Keeper der Gastgeber, konnte den Ball nur vor die Füße von Steve Banyik abprallen lassen, der das Geschenk dankend annahm und TuRa im 6. Auswärtsspiel der Saison erstmals in Führung brachte. Anschließend wirkten die Sportfreunde zunehmend verunsichert, während sich TuRa in einen regelrechten Rausch spielte, dabei allerdings das Tore schießen vergaß. Einen Aufreger gab es vor der Pause aber noch, als Alexander Gierke einen Pass auf Steve Banyik als letzter Mann mit der Hand abfing und vom Schiedsrichter nur mit der gelben Karte bedacht wurde. Der anschließende Freistoß von Steve Banyik ging knapp über den Kasten, weil Steffen Müller den Ball unglücklich abfälschte. So ging es für TuRa mit einer hochverdienten 1:0-Führung in die Kabine.
Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer ein ähnliches Spiel, allerdings erweiterte TuRa den überzeugenden Auftritt zumindest für 7 Minuten um eine gnadenlose Chancenverwertung. In der 50. Minute trieb Christopher Graf den Ball in den gegnerischen Strafraum und setzte Patrik Wegert ein, der den Ball direkt nahm und aus 16 Metern auf 0:2 stellte. Nur 2 Zeigerumdrehungen später führte Steffen Müller einen Freistoß schnell aus und schippte den Ball aus dem Mittelfeld auf Steve Banyik, der das Spielgerät mit der Brust kontrollierte und im Anschluss aus der Drehung ins Tor der Sportfreunde beförderte. Nur 5 Minuten später erzielte Banyik dann seinen dritten Treffer. Christopher Graf chipte den Ball auf Maurice Neise, der den Ball scharf vor das gegnerische Tor spielte. Dort stand mal wieder Steve Banyik, der mit dem dritten TuRa-Treffer in 7 Minuten für die Entscheidung sorgte. Wenig später erfolgte von Dirk Potofski der Wunsch ausgewechselt zu werden um Calvin Droste etwas Spielpraxis zu schenken, sodass auf Freienohler Seite in der 63. Minute ein Torwartwechsel stattfand. Das Spiel kannte währenddessen weiterhin nur eine Richtung und die Sportfreunde konnten sich bei ihrem Keeper bedanken, dass TuRa das halbe Dutzend nicht schon gegen Mitte der zweiten Hälfte vollmachte. Nach 67 Minuten rette Dierks stark gegen Steve Banyik, der das Leder aus einem Meter in Richtung Tor brachte und nach der folgenden Ecke kam Marc Werner zum Abschluss, dessen Schlenzer ohne Eingreifen des Schlussmanns genau im Winkel eingeschlagen wäre. Nach 69 Minuten wechselte TuRa erneut und Fabio Zacharias kam für Patrik Wegert. Auch Zacharias hatte anschließend die Chance die Freienohler Führung auszubauen, hob den Ball freistehend vor dem Tor, allerdings nicht nur über den Keeper, sondern auch über das gegnerische Gehäuse hinweg. In der 74. Minute kam dann Fabio Höhmann für Maurice Neise. Zu Beginn der Schlussviertelstunde wurde TuRa etwas nachlässiger und gab Hüingsen mehr Räume zum Fußball spielen. In der 78. Minute war es schließlich Hüingsens Torjäger Sascha Barnefske, der die Freienohler Passivität mit dem 1:4 bestrafte und Calvin Droste aus kurzer Distanz keine Chance ließ. Danach trat TuRa das Gaspedal aber wieder voll durch und ließ den Gastgebern keine Chance nochmal in das Spiel zurückzukommen. Stattdessen zeigte sich Hüingsen in der Nachspielzeit einmal mehr zu unaufmerksam und ließ sich von einem schnell ausgeführten Freistoß durch Christopher Graf überrumpeln, welcher den Weg zu Luca Tscheike fand. Der stellte in der 92. Minute mit einem Schuss ins lange Eck den 1:5-Endstand her.
Nach dem hochverdienten ersten Auswärtserfolg liegt TuRa in der Tabelle weiterhin auf Rang 7, konnte sich allerdings von Rang 8 absetzen und den Anschluss an die Verfolgergruppe herstellen. Am kommenden Sonntag empfängt man dann den starken Aufsteiger SV Schmallenberg/Fredeburg, welcher derzeit den 4. Tabellenplatz einnimmt. Anstoß ist wie in den folgenden Spielen auch bereits um 14:30 Uhr.

 

Bericht Nils Poprawski

 

SG Holzen/Eisborn - TuRa Freienohl II 2:0

 

TuRa II reiste zum Auswärtsspiel nach Holzen. Es wartete mit der SG Holzen/Eisborn ein weiterer Aufstiegsfavorit. TuRa musste etwas ersatzgeschwächt antreten. Die Mannschaft konzentrierte sich auf die Defensive und schaffte es auch über weite Teile größere Torchancen der Hausherren zu verhindern. Ärgerlicherweise war es ein Standard, der die Defensive durchbrach. Nach 19. Min. war es ein Freistoß der durch die Mauer ins kurze Eck zum 1:0 einschlug. TuRa lauerte jetzt weiter auf Konter um den Ausgleich zu erzielen und ca. 10 Minuten später kam die 100%ige Möglichkeit auf den Ausgleichstreffer, der aber nicht fiel. So ging es mit dem 1:0 in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich das gleiche Bild. Holzen/Eisborn machte das Spiel und TuRa verteidigte. Allerdings mit laufender Spielzeit immer offensiver, was den Hausherren weitere Chancen einbrachte. In der 79. Min. fiel dann das 2:0 für die SG und somit die Entscheidung im Spiel. TuRa zeigte dennoch eine kämpferisch gute Leistung auf die aufgebaut werden kann.

TOP